Alle Beiträge von Der Freundeskreis

Infobrief 12/2014

Liebe Mitglieder des Freundeskreises!

Am 12. Dezember haben wir den ehemaligen Solotrompeter des Polizeiorchesters Potsdam, den Komponist und Arrangeur, das Ehrenmitglied des Freundeskreises des Landespolizeiorchesters Brandenburg, Hans Ahrens, auf seinem letzten Weg begleitet. Eine respektable Abordnung des LPO Brandenburg umrahmte die würdige Trauerfeier musikalisch. Wir werden Hans Ahrens ein ehrendes Andenken bewahren.

Eine Terminänderung müssen wir im Zusammenhang mit dem Tod von Hans Ahrens bekanntgeben: Das Landespolizeiorchester Brandenburg wird auf Initiative seines Chefdirigenten Christian Köhler im Zusammenwirken mit Jürgen Bludowsky und Musikdirektor Peter Brünsing am Samstag, dem 21. Februar 2015, 16.00 Uhr im Nikolaisaal, Wilhelm-Staab-Str. 10/11, 14467 Potsdam
zur Erinnerung an Hans Ahrens ein Gedenkkonzert mit Werken des Komponisten und Arrangeurs darbieten. Karten für dieses Konzert können über die Ticketgalerie bezogen werden. Diese Änderungsmitteilung wurde nötig, weil sich bei den Abstimmungen zwischen dem Freundeskreis als Veranstalter, dem Landespolizeiorchester als Ausführenden und dem Nikolaisaal mehrere Verschiebungen ergaben.

Einen weiteren Todesfall haben wir zu beklagen:
Am 12. Dezember 2014 verstarb der ehemalige Trompeter und langjährige Notenwart des Orchesters, unser Mitglied Hans Kirmse im Alter von 81 Jahren. Er gehörte seit vielen Jahren unserem Freundeskreis als interessiertes Mitglied an. Wir werden sein Andenken als Musiker, Kollege und Freund des Polizeiorchesters stets in Ehren halten. Unsere Anteilnahme gilt den Hinterbliebenen. Die Trauerfeier für Hans Kirmse findet statt am Freitag, dem 9. Januar 2015 um 10.00 Uhr auf dem Neuen Potsdamer Friedhof Heinrich-Mann-Allee 25, 14473 Potsdam.

Schließlich erinnern wir noch mal an unser Neujahrskonzert am Sonntag, dem 1. Februar 2015, 11.00 Uhr Nikolaisaal, Wilhelm-Staab-Str. 10/11, 14467 Potsdam. Unter dem Motto „Aufforderung zum Tanz“ präsentiert der Freundeskreis des LPO Brandenburg „Ein (be-)rauschendes LPO-Neujahrskonzert“ unter der Leitung seines Chefdirigenten, Christian Köhler, und mit der Klarinettistin Barbara Venetikitou. Als besonderes Highlight steht das Konzert für Klarinette und Orchester von Artie Shaw auf dem Programm. Die Solistin ist seit 2012 Mitglied des LPO Brandenburg. Sie stammt aus Thessaloniki und studierte an der Universität der Künste in Berlin. Sie ist griechische Nationalpreisträgerin in ihrem Fach und spielte in Ihrer Heimat in allen bedeutenden Sinfonieorchestern, inklusive der nationalen Oper in Athen.

Der Vorstand wünscht allen Mitgliedern noch mal erholsame und möglichst konfliktfreie Feiertage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

Ein Festkonzert, das ein Festkonzert war

Am Sonntag, dem 09.November 2014 lud das LPO Brandenburg in den Konzertsaal der „ Universität der Künste Berlin“ zu einem Festkonzert aus Anlass des 25. Jahrestages des Mauerfalls und des 20-jährigen Gründungsjubiläums des Freundeskreises des LPO ein.
Als Gastorchester spielte im ersten Teil das Sinfonische Blasorchester Weiterstadt unter der Leitung von Thomas Schaefer.

Mit ihren Melodien und Orchesterstücken (u.a. „Signature“, „The Blues Brothers Revue“ oder „Man in the Ice“) begeisterte das Orchester das Publikum. Viel Beifall gab es für den Solosänger des Gastorchesters. Seine Frank-Sinatra-Titel waren einfach toll.
Vor dem Ende des ersten Teils trat das Landespolizeiorchester Brandenburg mit auf die Bühne. Beide Orchester spielten unter der Stabführung von Christian Köhler gemeinsam „E.T. – Adventures on Earth“ von John Williams. Das gemeinsame Spiel zeigte untrüglich, dass sich alle Orchestermitglieder gut verstanden. Alles klappte wie vorgesehen und klang wunderbar.

Nach der Pause erfreute das LPO das Publikum. Mit der Uraufführung der von der Staatskanzlei in Auftrag gegebenen Komposition von Guido Rennert, „ Gut Brandenburg allwege!“, begann das Orchester sein Programm. Mit Schwung und viel Rhythmus wurde ein traumhafter Titel nach dem anderen dargebracht (u.a. „Celebration“, „Cabaret“, „Carmen-Fantasy“, „Benny-Goodman-Memories“).

Das Publikum forderte Zugaben, die das Orchester auch gern gab. Doch nach drei Stunden, denn so lange dauerte das Festkonzert, sind auch die Musiker froh, wenn sie ihre Instrumente wieder einpacken dürfen.

Den anwesenden Zuschauern hat das Konzert gefallen, davon zeugte der langanhaltende, begeisterte Beifall.
Ein herzliches Dankeschön an die Akteure für dieses Erlebnis.
Silvia Zander

Der Orchesterleiter hat das Wort

Liebe Mitglieder des Freundeskreises des LPO Brandenburg,

seit über drei Jahren bin ich nun Chef Ihres Orchesters. Ich bin es immer noch sehr gerne und die Arbeit macht nach wie vor großen Spaß. Wenn ich so zurückschaue, dann kann man zweifelsfrei feststellen, dass wir viele interessante Konzertprojekte gemeinsam realisieren konnten. Dies ist einer der Gründe, warum das Orchester auch im politischen Raum zwischenzeitlich in seinem Bestand nicht mehr in Frage gestellt wird. Was mich jeden Tag antreibt, ist, dass das so bleibt. Es geht darum, mit Ihnen gemeinsam den Nutzen des Orchesters für die Polizei, das Land und seine Bürgerinnen und Bürger zu mehren und Schaden von ihm abzuwenden.

Sie, die Mitglieder des Freundeskreises, haben durch Ihre Beiträge und Spenden, speziell in Bezug auf unsere Konzertreihe im Nikolaisaal, dazu beigetragen, dass ich diese Arbeit erfolgreich gestalten konnte. Wir exportieren beispielsweise die dort zur Premiere gebrachten Programme, wie das mit dem Kabarettisten Murat Topal, die Programme „LPO rockt“ und „LPO swings“, aber auch „LPO goes USA“ mittlerweile ins ganze Land. Dies meint Brandenburg und über dessen Grenzen hinaus. Genauso unvergessen waren natürlich die Aufführungen der „Queen-Symphony“ in der Berliner Philharmonie und im Konzerthaus – auch wenn das zweite Konzert nicht so besucht war, wie es die Chöre und das Orchester verdient hätten.

Zu einem ordentlichen Jubiläum, 20 Jahre Freundeskreis, gehört natürlich auch ein ordentliches Festkonzert. Dies findet statt und fällt zusammen mit den Feierlichkeiten rund um das Ereignis „25 Jahre Mauerfall“. Bei diesem Konzert freut es mich besonders, Ihnen im ersten Teil das Orchester meiner Kindertage aus Weiterstadt (Hessen) vorstellen zu dürfen. Gemeinsam mit ihnen und den übrigen Besuchern werden wir am Sonntag, dem 09. November 2014 um 11.00 Uhr
im Konzertsaal der Universität der Künste
Hardenbergstraße 32, 10623 Berlin beide Ereignisse gebührend feiern.

Sie erreichen den Konzertsaal von Potsdam aus bequem mit der S-Bahn bis zur Station Berlin, Zoologischer Garten. Von dort sind es zu Fuß keine 5 Minuten bis zum Saal. Karten bekommen Sie unter www.chortickets.de oder unter der Telefonnummer: 030-84710 89 88

Als Orchesterleiter, aber auch Mitglied des Freundeskreises ist mir dieses Konzert, Sie können es sich vorstellen, aus vielen Gründen ein Herzensanliegen. Wahrscheinlich auch deswegen, weil wir an diesem Vormittag einen von der Staatskanzlei Brandenburg in Auftrag gegeben und dem LPO auf den Leib geschriebenen Marsch, „Gut Brandenburg allwege!“, zum ersten Mal einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen werden.

Es ist Ihr Freundeskreis, es ist Ihr Orchester. Seien Sie dabei – machen Sie mit – bringen Sie sich ein! Der Freundeskreis ist die größte Musikförderinstitution (geführt als e.V.) im Land Brandenburg. Es ist auch Ihre Verantwortung, dass dies so bleibt.

Bis zum 09. November
Ihr Christian Köhler

Tagesfahrt des Freundeskreises LPO mit der MS Belvedere

Die 45 Mitglieder des Freundeskreises und deren Gäste trafen sich am am 4. Juni 2014 um 9.00 Uhr erwartungsvoll und frohgelaunt im Hafen der Weißen Flotte Potsdam. Bei strahlend blauem Himmel und herrlichem Sonnenschein legte die MS Belvedere vom Hafen ab. Susann Herms, unsere Tagesfahrt-organisatorin, hatte für alle unter Deck die Tische reservieren lassen, sodass wir abwechselnd an Deck und unter Deck die Plätze nach Belieben wechseln konnten.

Zunächst fuhren wir durch die Neue Fahrt in Richtung Glienicker Brücke, welche ein begehrtes Fotomotiv ist. Vor der Brücke, entlang des Babelsberger Parks, rechter Hand führte unsere Tour in die Glienicker Lanke. Von hier aus ist das Jagdschloss Glienicke zu sehen. Danach passierten wir den Griebnitzsee an Kohlhasenbrück vorbei und schließlich den Teltowkanal. In unserer 8 km langen Kanalfahrt durchfuhren wir einige Brücken, die Schleuse in Kleinmachnow, die Häfen Lichterfelde, Steglitz, Lankwitz, Mariendorf, Tempelhof bis zum Fluss Dahme. Dort bogen wir links in die Spree ein. Auf der Spree durchfuhren wir wieder zahlreiche Brücken, die nur hartgesottene Passagiere mitzählten. Der Kapitän forderte uns des öfteren auf, immer schön sitzen zu bleiben, da die Brücken in diesem Abschnitt besonders niedrig gebaut sind. In Berlin soll es laut Aussagen des Kapitäns mehr Brücken geben als in Venedig.

An Bord aßen und tranken wir, während wir durch den Treptower Park, die Oberbaumbrücke, die Ober- bis in die Mühlendamm-Schleuse fuhren. Nun waren wir mitten im Zentrum Berlins. Einerseits wegen der schönen Kulisse und andererseits wegen des hervorragenden Wetters nahmen wir die zahlreichen und kompetenten Informationen des Käpitäns gelassen hin und genossen die Zeit an Bord.

Auf der Spreetour durch Berlins Mitte sahen wir viele Wahrzeichen und Sehenswürdigkeiten unserer Hauptstadt, wie z.B. das Nicolai-Viertel, den Fernsehturm, das Rote Rathaus, den Berliner Dom, das berühmte Pergamon- und das Bode-Museum sowie Gebäude des Regierungs- und Parlamentsviertels, den Hauptbahnhof, das Haus der Kulturen der Welt, die Schweizer Botschaft und das Schloss Bellevue.

Nachmittags kamen wir in der Altstadt Spandau, dem einstigen Vorort von Berlin an und bewunderten schöne, alte Häuser, die Zitadelle mit dem Juliusturm und der Freilichtbühne. Die Festung, welche im 16. Jahrhundert erbaut wurde, beherbergt rund 10.000 Fledermäuse! Dann verließen wir die Spree und fuhren auf der Havel weiter in Richtung Potsdam, vorbei an der Regattastrecke, dem Grunewald-Turm, den Ortschaften Kladow und Sacrow, dem großen Wannsee, der Pfaueninsel und der Heiland-Kirche Sacrow. Weiter ging´s in uns bekanntere Gefilde, vorbei an der Meierei Neuer Garten und dem Schloss Cecilienhof sowie der Glienicker Brücke, die zu Zeiten des Kalten Krieges zum Austausch von Agenten genutzt wurde. Wir passierten den Tiefen See und sahen das Jagdschloss Glienicke sowie das zur Zeit zu renovierende Babelsberger Schloss und die schönen Häuser am Glienicker Horn mit Yachthafen. Zu guter letzt fuhren wir entlang der Freundschaftsinsel zur Langen Brücke, durchquerten diese und kamen schließlich ca. 17.30 Uhr im Potsdamer Hafen an.

Auf unserer Tagesrundfahrt durchfuhren wir sagenhafte 105 Brücken! und das bei Kaiserwetter! Man sagt ja, wenn Engel reisen… Unsere Kulturverantwortliche, Susann Herms, unterhielt uns alle aufs Beste. Daher gilt ihr unser herzliches Dankeschön für die gelungene Organisation und Reiseleitung.

Fredi und Theodora Zeidler

JHV 2013

Wieder ist ein Jahr vorüber…

Am 05. Februar fand die erste Mitgliederzusammenkunft im Neuen Jahr im Restaurant „Aller Stadtwächter“ statt. Im gut gefüllten Raum im Obergeschoss eröffnete der Stellv. Vorsitzende, Günter Wolter, die diesjährige Jahreshauptversammlung, der auch den Rechenschaftsbericht für den Vorstand abgab. Er bedankte sich vorab bei den Mitgliedern des Vorstands, namentlich bei dem entschuldigt abwesenden Vorsitzenden, Jörg Kramer, bei der Schatzmeisterin, Renate Quirin, und bei der Schriftführerin, Susann Herms, für die kooperative und engagierte Arbeit im zurückliegenden Geschäftsjahr. Auch die fleißige Mitarbeit unserer Beisitzer, Marianne Baumert, Melitta Ribbe und Michael Wolter, wurde gewürdigt.

Der Bericht der Schatzmeisterin schloss sich an, der sich durch besondere Akkuratesse und Gewissenhaftigkeit auszeichnete. In der Aussprache wurde Renate Quirin für ihre professionelle Kassenführung gelobt, die für den gesamten Vorstand eine wichtige Entlastung darstellt. Ergänzt wurde der Kassenbericht durch den auch auf Details eingehenden Bericht des Kassenprüfers, Fredi Zeidler. Auch er hob die fleißige und engagierte, vor allem aber die korrekte Arbeit von Renate Quirin hervor, bestätigte die Übereinstimmung der Belege mit den Kassenbüchern und empfahl der Versammlung, der Schatzmeisterin Entlastung zu gewähren.

In der Aussprache wurde die erfolgreiche Konzertsaison 2012 hervorgehoben, die unser Landespolizeiorchester unter dem Chefdirigenten, Christian Köhler, und dem Stellv. Orchesterleiter, Jürgen Bludowsky, absolviert hatte. Das wird sich im kommenden Jahr nicht ändern; die Planungen bis weit ins Jahr 2014 sind gut gediehen. Auch wurde noch mal auf die besonderen Highlights im vergangenen Jahr verwiesen, die der Freundeskreis zu stemmen hatte. Neben den vier obligatorischen Konzerten im Nikolaisaal, war absoluter Höhepunkt die Organisation des Queen-Konzerts am 30. Oktober 2012 in der Berliner Philharmonie. Wirtschaftlich konnten alle Konzerte gut abgeschlossen werden, was es uns ermöglichte, 8.000,- Euro aus dem Überschuss an gemeinnützige Einrichtungen und Institutionen zu verteilen.

Aber auch die geselligen Veranstaltungen wurden hervorgehoben, insbesondere das Sommerfest in Petzow, die Jahresabschlussfeier in Nudow und die Weihnachtsfeier im Dezember 2012. Diese Veranstaltungen dienten vor allem dem weiteren Zusammenwachsen des Freundeskreises mit den aktiven und ehemaligen Musikern unseres Landespolizeiorchesters. Auch wurde auf die diversen Mitgliedertreffs im „Stadtwächter“ und die Tagesausflüge verwiesen, die das „Wir-Gefühl“ in der Mitgliedschaft steigern halfen und zu einem weiteren Mitgliederzuwachs führten.

Zukünftige Aktivitäten wurden erwähnt: Die Termine für die vom Freundeskreis zu veranstaltenden Konzerte im Nikolaisaal sind ebenso bestätigt, wie die für die Mitgliedertreffs im „Stadtwächter“. Darüber hinaus sind das Sommerfest in Petzow für den 14.06.2013 und die Jahresabschlussfeier (voraussichtlich wieder in Nudow) am 29.11.2013 terminiert. Eine besondere Tagesfahrt steht am 24. Mai 2013 bevor: Wir fahren zusammen mit den Mitgliedern unseres  LPO nach Hamburg zur Internationalen Gartenschau und werden dort sicherlich einen wunderschönen Tag verbringen.

Die Versammlung schloss gegen 18.00 Uhr.

Es grüßt Sie herzlich

Ihr Jörg Kramer

Rückschau aufs 4. Quartal 2012

Liebe Mitglieder des Freundeskreises!

Während des Berichtszeitraums fanden neben den zahlreichen Auftritten unseres Landespolizeiorchesters Brandenburg zwei herausragende Konzerte unter der Leitung des Chefdirigenten Christian Köhler in der Landeshauptstadt statt, bei denen der Freundeskreis als routinierter Veranstalter fungierte: Zum einen am 9. Dezember 2012 das traditionelle Weihnachtskonzert unter dem Motto, „Weihnachten rund um den Globus“, mit Kati Karney und zum andern am 13. Januar 2013 das Neujahrskonzert mit dem Titel, „Mit Johann und Richard Strauss ins neue Jahr“, mit der Sopranistin Ute Beckert und dem Hornisten Clemens Gottschling. Beide Konzerte zeichneten sich dadurch aus, dass musikalisch alle Erwartungen des Publikums voll befriedigt wurden, was sich darin manifestierte, dass Dirigent, Orchester und Solisten mit wahren Beifallsstürmen überzogen wurden.

Das Weihnachtskonzert bot all das, was an Fröhlichkeit, Begeisterung, aber auch Besinnlichkeit musikalisch von der Bühne ins Publikum zu transportieren war. Und Kati Karney, die routinierte Rundfunkmoderatorin beim RBB, vermittelte und überbrückte gekonnt und unaufdringlich zwischen den einzelnen Vorträgen.

In der Neujahrsmatinee standen die Gesangs- und Instrumentalsolisten im Mittelpunkt. Der junge Hornist Clemens Gottschling brillierte bei dem schweren Hornkonzert von Richard Strauss, und die gut aufgelegte Ute Beckert sang im zweiten Teil des Konzerts eine Reihe melancholischer und lustiger Lieder, eines schöner als das andere, und zeigte auch ihr ausgeprägtes schauspielerisches Talent! Als das Konzert mit dem Radetzky-Marsch als Zugabe beendet wurde, gab es kein Halten mehr. Stehende Ovationen dankten den Künstlern für diesen wunderbaren musikalischen Auftakt ins Neue Jahr.

Doch wie heißt es so schön und treffend: Nach dem Konzert ist vor dem Konzert! Am 14. April geht´s mit dem Frühlingskonzert 2013 im Nikolaisaal weiter! Wir sehen uns – und darauf freuen wir uns!

Ihr Freundeskreis des LPO Brandenburg

Neumitglieder

Als Neumitglieder begrüßen wir ganz herzlich:

01.12.2012

Holger Schürer

Nuthetal

01.01.2013

Arno Grohmann

Kummersdorf-Gut

Seien Sie in der Bürgerinitiative für das Landespolizeiorchester Brandenburg herzlich willkommen!

_______________________________

 Konto des Freundeskreises LPO Brandenburg e.V.

Sparkasse Potsdam,  BLZ: 16050000

Kontonummer:  3503001408

Queen in der Philharmonie

Liebe Freunde der Musik von QUEEN,

darf ich Sie auf ein außerordentliches und ebenso wirkungsvolles Event aufmerksam machen, das am 30.10.2012 in der Berliner Philharmonie abläuft (MusikAdler)?!

 

Im Jahr 2001 komponierte Tolga Kashif eine Sinfonie, die auf der Musik der legendären Gruppe Queen basiert. Die Uraufführung fand 2002 in London mit dem Royal Philharmonic Orchestra statt. Das Album war in vielen Klassikcharts unter den ersten drei Plätzen zu finden. Bei dem Werk handelt es sich nicht um eine einfache Aneinanderreihung von Queen-Songs, die von einem sinfonischen Orchester interpretiert werden. Vielmehr entstand ein eigenständiges fünfsätziges Werk. Musikalische Elemente aus Hits wie „Bohemian Rapsody“, „Bicycle“, „We are the Champions“ oder „Who wants to live forever“ verbinden sich zu einem völlig neuen Klangerlebnis. Das Arrangement für symphonisches Blasorchester des Niederländers Erik Somers verstärkt dieses Erlebnis zu einer neuen majestätischen Form. Sie begeistert ein breites Publikum – vom Klassikliebhaber bis zum Rock-Fan. Mit der Musik der Rockgruppe Queen wird ein genreübergreifendes und unterschiedliche Zielgruppen ansprechendes Konzert-Event geboten.

Am 30. Oktober dieses Jahres wird dieses großartige Werk in der Berliner Philharmonie vom Landespolizeiorchester Brandenburg unter der Leitung unseres jungen Orchesterleiters, Christian Köhler, aufgeführt. Es handelt sich dabei um eine Kooperationsveranstaltung des Freundeskreises des LPO Brandenburg und des Chorverbands Berlin. Der Chorverband Berlin wird zusammen mit der Berliner Liedertafel ca. 350 Sängerinnen und Sänger aufbieten, die gemeinsam mit dem Orchester in der Berliner Philharmonie dieses spektakuläre Stück aufführen. Die Proben und der Kartenvorverkauf laufen auf Hochtouren, und wir sind sicher, dass dieses Konzert im Großraum Berlin eines der großen kulturellen Highlights in diesem Jahr werden wird.

Im ersten Teil des Konzerts werden Kinder und Jugendliche zusammen mit dem exzellenten Berufsblasorchester der Brandenburger Polizei mit oscarprämierter Filmmusik Gänsehaut pur erzeugen. Der Übergang zum zweiten Teil deutet dann schon die QUEEN-Songs an, denn auch sie haben Filmmusikgeschichte geschrieben.

Die Schirmherrschaft für dieses großartige Event haben Ministerpräsident Matthias Platzeck und der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit übernommen. Der Reinerlös der Veranstaltung fließt gemeinnützigen Organisationen, u.a. dem Weißen Ring, der Arbeiterwohlfahrt, der Volkssolidarität zu.

Alle Fans von Queen und Freddie Mercury sind herzlich willkommen

Karten für 30,-, 25,- und 20,- Euro können bei mir geordert werden.

Jörg Kramer
Karl-Marx-Straße 12
12043 Berlin
030 6271000
praesident@berliner-liedertafel.de
freundeskreis-lpo.bb@email.de

Frühlingskonzert im Nikolaisaal Potsdam

Potsdam, 29.04.2012 – Haben wir alles vorbereitet? Es ist Konzerttag. Die Anspannung steigt. Lampenfieber! Gut, dass nicht wir auf die Bühne müssen. Das Frühlingskonzert des Landespolizeiorchesters Brandenburg im Nikolaisaal Potsdam steht auf dem Programm. Für Fragen wie „wird das Haus voll werden (…)“ und „wird die Künstlerin gut angenommen werden“ ist kein Platz mehr.

Die Proben des Landespolizeiorchesters Brandenburg mit der Solistin Ines Agnes Krautwurst hinterließen ein spürbares, nicht zu verleugnendes Knistern. Vor allem wenn sich die leisen, souligen Töne mit der Kraft des Big Band Sounds vereinen.

Unter der Orchesterleitung von Christian Köhler wird das Publikum mit dem ersten Titel in den Bann genommen. Geschickt leitet Köhler sein Orchester und das anwesende Publikum durch den Abend. Neben bekannten Klassikern von Gershwin zeigte Köhler Freude am Experiment mit “Godzilla Eats Las Vegas” und stieß damit auf große Begeisterung bei den Zuhörern. Es bedurfte des Auftritts von Ines Agnes Krautwurst, um dies noch zu steigern. Ihre facettenreiche, kraftvolle Stimme überzeugte und der fast ausverkaufte Nikolaisaal lag ihr zu Füßen!

Der Abend schloss mit  einem Vorblick auf die „QUEEN SYMPHONY“ am 30. Oktober in der Berliner Philharmonie. Einem glücklichen, total erschöpften und stolzen Christian Köhler blieb nur eine mögliche Zusammenfassung des Konzerts: „Es hat mir Spaß gemacht, mit dem Orchester zu musizieren, da sie mit mir auf einer Wellenlänge geschwommen sind, ich in viele bewegte Augen sehen konnte und ich die Pessimisten eines Besseren überzeugen konnte, (…).“

Susann Herms

vom Vorstand des Freundeskreises

Rückblick und Vorschau

Liebe Mitglieder des Freundeskreises!

Spannende, musikalisch-informative und unterhaltsame Wochen liegen hinter uns. Unsere Jahresabschlussveranstaltung in der zweiten Novemberhälfte in Nuthetal (OT Nudow), von Günter Wolter vorbereitet, war sehr gelungen und verlangt dringend nach Wiederholung.

Und unsere von Susann Herms organisierte Adventsfeier beeindruck-te die Anwesenden durch eine wahrlich vorweihnachtliche Stimmung. Die Gesangseinlagen von Mira und Theodora Zeidler trugen auch in diesem Jahr zu würdiger Besinnlichkeit bei. Darüber hinaus dankte der Chefdirigent unseres Orchesters, Christian Köhler, dem Freundeskreis für sein Engagement im zurückliegenden Jahr.

Am dritten Adventssonntag stand das traditionelle Weihnachtskonzert des Freundeskreises im Potsdamer Nikolaisaal an. Wir haben im Ein-vernehmen mit der Orchesterleitung des LPO Brandenburg einen Gospelchor eingeladen, in welchem der Präsident der FHS Polizei Brandenburg, unser Mitglied Rainer Grieger, mitsingt. Beide Ensembles musizierten allein und gemeinsam ganz vorzüglich. Stehende Ovationen auch zwischen den Darbietungen drückten die Begeisterung des Publikums aus.

Einen Nachmittag „zwischen den Jahren“ nutzte der Geschäftsführende Vorstand dazu, in Nuthetal bei Günter Wolter das Jahr 2012 vorbereitend unter Dach und Fach zu kriegen. Dies gelang uns dank der ideenreichen und kreativen Mitwirkung aller. Die Mitglieder des Freundeskreises können sich auf so manche Überraschung freuen.

Am dritten Sonntag im Neuen Jahr luden wir dann zu einer Konzertmatinee mit dem LPO Brandenburg und der Musikkapelle Südlohn wiederum in den Nikolaisaal ein. Christian Köhler war jahrelang Leiter der Musikkapelle Südlohn. Das Orchester reiste quasi zur Verabschiedung des scheidenden Dirigenten nach Potsdam. Es war ein gelungenes Neujahrskonzert u.a. mit Strauss-Melodien, Mendelssohn-Bartholdy-Klängen, hinreißenden Filmmusiken – und tränenreichen Abschiedsszenen. Auch hier: Das Publikum war hin und weg!

Den ersten Mitgliedertreff im „Stadtwächter“ bestritt am 7. Februar Eva Dobrzinski-Petersein. Insbesondere mit technischen Equipment unterstützt von ihrem Mann, setzte sie ihre Reihe „Potsdam in Anekdoten und Geschichten“ fort und brachte mit vielen Neuigkeiten die Anwesenden zum Schmunzeln, aber auch zu Nachdenklichkeit.

Im vor uns liegenden Zeitraum sind es neben der Jahreshauptversammlung am 6. März vor allem zwei Ereignisse, die unsere ganze Aufmerksamkeit erfordern: Zum einen das Frühlingskonzert am 29. April im Nicolaisaal, das unter dem Motto „Mit Swing und Star ins Frühjahr!“ steht und mit Ines Agnes Krautwurst aus Leipzig eine exzellente Künstlerin ins Zentrum des Geschehens stellt. Ines Agnes Krautwurst auf der Bühne – ein Erlebnis, das fest in der Erinnerung haftet. Schmal, dunkel, aufgeschlossen. Wer sie auf dem Podium erlebt, erkennt ihre starke Stimme UND ihre Schauspielerbegabung. Ein Konzert, für das es sich lohnt zu werben und zeitgerecht Karten zu ordern.

Zum andern kommt das in die Gänge, worüber bereits im letzten Info-Brief ausführlich berichtet wurde: Das große Orchester- und Chorkonzert in der Berliner Philharmonie am 30. Oktober dieses Jahres mit der Aufführung der „QUEEN Symphonie“ durch das LPO Brandenburg und einen Projektchor der Chorverbände Berlin und Brandenburg. Wer sich über dieses Projekt informieren möchte, rufe den nachfolgenden Link http://www.youtube.com/watch?v=Hs-TkMt5QSY auf. Einfach ergreifend!

Ich bitte alle Mitglieder des Freundeskreises, sich für unsere Sache einzubringen, für unsere Konzerte und die sonstigen Auftritte des LPO Brandenburg aktiv zu werben und überall für den Fortbestand dieses großartigen Klangkörpers einzutreten! Ich freue mich auf Ihre Unter-stützung!

Herzliche Grüße

Ihr Jörg Kramer