Archiv der Kategorie: Bericht

Eine große Party

Liebe Freundinnen und Freunde der konzertanten Blasmusik, 

wer nicht dabei sein konnte hat ein Ausnahmekonzert  verpasst. Der Nikolaisaal in Potsdam war gut ausgelastet und das LPO Brandenburg bot unter der Leitung seines Dirigenten Christian Köhler ein Programm, das den Namen Jubiläumsgala verdiente. Bis zur Pause bot das Orchester Melodien aus den zurückliegenden 20 Jahren seit der Zusammenlegung der beiden Polizeiorchester Brandenburgs, Frankfurt/Oder und Potsdam.
 
Nach der Pause übernahm der junge Entertainer und Gesangssolist Michael Heller die Regie – das Orchester begleitete ihn bei einer Reihe von Songs aus bekannten Musicals, wie Starlight Express, Der Glöckner von Notre Dame und vielen anderen großen Interpreten. Dabei tanzte er auf der Bühne so elegant und mitreißend, dass der Saal im wahrsten Sinne bebte. Standing Ovation war der Dank an einen begnadeten Künstler.
 
Hier ein paar fotografische Einblicke in dieses Konzert:

 

Liebe Mitglieder des Freundeskreises,

die Jubiläumsgala ist vorbei und ich muss sagen: In 7 Jahren habe ich so eine ausgelassene Stimmung im Nikolaisaal nicht erlebt. Es war weniger ein Konzert oder eine Gala, gerade im zweiten Teil war es ja eine große Party.

Im Namen des LPO Brandenburgs, im Namen von Michael Heller und auch von mir ganz persönlich, herzlichen Dank dem Freundeskreis für die Veranstaltung dieses Events, das uns allen lange im Gedächtnis bleiben wird.  Ihr alle habt dieses Konzert zu etwas ganz besonderem und einmaligen gemacht.

Beste Grüße, Ihr/Euer
Christian Köhler

 

Das nächste Konzert dieses wunderbaren Ensembles sollte man sich schon mal vormerken. Es findet ausnahmsweise einmal an einem Donnerstag statt, und zwar 
am 15. November 2018, 19:00 Uhr 
im Nikolaisaal Potsdam

Motto: Solo für das Landespolizeiorchester

Das LPO Brandenburg ehrt seine Solisten und Hans Ahrens
Herzliche Grüße,
Jörg Kramer

Sommerfest 2018

Liebe Mitglieder des Freundeskreises,
liebe Musiker und Veteranen des Landespolizeiorchesters Brandenburg,

wir weisen Sie hiermit auf unser Sommerfest hin:

am Freitag, dem 15. Juni 2018, 15.00 Uhr
im Biergarten des Restaurants „Alter Stadtwächter“
Schopenhauerstraße 33, 14467 Potsdam

Wir freuen uns auf einen regen Austausch unter den Mitgliedern, Freunden und den Musikern zur Vertiefung und Festigung der immer freundschaftlichen Beziehung zwischen dem Landes-Polizei-Orchester und dem Freundeskreis.

Um diesem Ansinnen einen möglichst großen Freiraum zu geben, verzichten wir in diesem Jahr auf ein starres Rahmenprogramm. Vielleicht wird es aber doch eine Überraschung geben, die Sie noch fröhlicher stimmen wird.

Wir freuen uns auf Sie,
Der Vorstand

Freundeskreistreffen am 08.05.2018

Musikalischer Tausendsassa beim Freundeskreis

Zur gewohnten Zeit, am gewohnten Ort traf man sich, um sich mal wieder zu treffen und auszutauschen. Das Wetter war fantastisch, und alle, die schon etwas eher da waren, nutzten die Gelegenheit, um sich im Garten bei Cola, Eis, Kaffee, Kuchen oder einem erfrischenden Hopfengetränk auf die Veranstaltung vorzubereiten.

Um 16 Uhr war es auch soweit. Nach der Begrüßen durch unseren Vereinsvorsitzenden, Jörg Kramer, gab es einen Gedichtvortrag von Harald Böhme. Der Mai aus „Die 13 Monate“ von Erich Kästner. Passend zum aktuellen Monat, der dort als „Mozart des Kalenders“ betitelt wurde, gelang ihm damit auch die Überleitung zu Dorian Pfefferkorn. Kein Mozart, aber doch schon ein musikalischer Tausendsassa.

Dorian

Dorian ist der FSJ-ler im LPO. Wir, als Freundeskreis, ermöglichen es ihm, dieses Freiwillige Soziale Jahr zu erleben. Ja, erleben. Denn was er alles erlebt hat, davon berichtete er. Wie einmalig dieses FSJ beim LPO ist, dass er eigenverantwortlich arbeiten, kreativ sein kann, voll gefordert wird, seine Leistungen Beachtung und Anerkennung finden, dass er dem Freundeskreis dankbar ist, welcher ihm diese Möglichkeiten bietet.

Dorian erzählte uns von seinem musikalischen Werdegang und von seinen Zielen; dass er neben dem Schlagwerk auch noch Tuba, Bassgitarre und Klavier spielt und darüber hinaus Musikstücke arrangiert, erwähnte er nur so nebenbei – ein Alleskönner, Allrounder, Generalist, Multitalent, ein Tausendsassa eben.

Alles Multimedia

Höhepunkt war das multimediale Ereignis mit Dorian hoch 6! Hoch 6 soll heißen, dass er sechs verschiedene Percussionsinstrumente digital aufgenommen, rhythmisch synchronisiert und als Videoclip abgespielt hat. Er war auf der Leinwand zu sehen und zu hören und spielte dann noch live auf dem Xylophon „Tico Tico“. Sein 30-minütiger Vortrag verlief wie im Fluge, kurzweilig und sehr unterhaltsam. Als Zugabe erklang dann noch die Tritsch-Tratsch-Polka (op. 214) von Johann Strauss.

Danke Dorian für die interessanten Ausführungen. Der Freundeskreis wird sich auch weiterhin dafür einsetzen, jungen Menschen die Chance für ein Freiwilliges Soziales Jahr zu ermöglichen.

Thomas Petersdorf

Mitglieder-Treff im April 2018

Am 3. April referierte unser Mitglied im Freundeskreis, Harald Böhme, beim Mitglieder-Treff im Restaurant „Alter Stadtwächter“ zum Thema „Potsdams Schlösser und seine Herrscher“

Harald Böhme
Harald Böhme

Er begann seine Ausführungen mit folgenden Worten: „Immer, wenn ich in Ihre wunderschöne Stadt Potsdam komme, bin ich fasziniert von der Umgebung, den Bauten und den Schlössern. Ich beneide Sie und will Sie nicht mit Geschichtszahlen belasten, sondern erzählen, warum Ihre Stadt so einen besonderen Eindruck auf die Hohenzollern machte.“

Sodann begann er mit dem Stadtschloss:

Angefangen hat es im 17. Jahrhundert. Der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm, verheiratet mit der oranischen Prinzessin Luise Henriette, hatte einen welterfahrenen Berater, Johann Moritz von Nassau-Siegen, der seinen Herrscher auf das herrliche Land aufmerksam machte und es als ein Paradies bezeichnete. Dieses Stadtschloss mit einem übersichtlich gegliederten Hauptbau und 2 niedrigen Seitenflügeln folgte der holländischen Bautradition. Um die Stadt herum wurde ein Kranz von Lustschlössern gebaut. Von diesen Lustschlössern ist nur das Schloss Caputh für die 2. Ehefrau des Großen Kurfürsten Dorothea (Giftmischerin) erhalten.

Potsdam wurde Fürstenstadt bis 1918. Der Bogen spannt sich von den Maßnahmen des eben erwähnten Großen Kurfürsten zur Landesverschönerung zu dem barocken Glanz König Friedrich I in Preußen. Als Zeichen seiner Königswürde ließ er von dem Architekten Jean de Boldt am Stadtschloss das Fortunaportal.

Der König liebte es mit seiner Luxusjacht Bootsfahrten von Schloss zu Schloss zu unternehmen. Selbst vom Schloss Charlottenburg in Berlin konnte man auf dem Wasserweg nach Potsdam gelangen und von dort weiter bis nach Caputh fahren. Der Sohn des 1. Königs, König Friedrich Wilhelm I, hatte mit Potsdam nichts im Sinn, bis auf die Schaffung des holländischen Viertels für die holländischen Glaubensflüchtlinge und dass jeder Hausbesitzer eine Dachkammer für seine „Langen Kerls“ zur Verfügung stellen musste. Er selbst residierte in den Wintermonaten im Berliner Stadtschloss und in den Sommermonaten im Jagdschloss Königswusterhausen, denn es musste während seiner Regierungszeit von 1713 bis 1740 der hinterlassene marode Staatshaushalt saniert werden. Ein Schloss wurde errichtet, nämlich das Jagdschloss am Stern, im holländischen Stil mit einem ausgedehnten Jagdrevier.

Gespanntes Lauschen
Gespanntes Lauschen

Einen Höhepunkt in der Stadtentwicklung setzte nun Friedrich II, später, nach dem siebenjährigen Krieg, der Große genannt, mit der Königin aller Potsdamer Schlösser, Schloss Sanssouci.

1744 ließ dieser König am sogenannten „Wüstenberg“ vor den Toren der Stadt einen Weinberg anlegen. Von der obersten Terrasse hatte man einen weiten Ausblick tief in die Havellandschaft hinein. Von 1745 bus 1747 wurde dieser herrliche Prachtbau von Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff errichtet, weil Friedrich II Potsdam als 2. Residenzstadt gewählt hatte und auch am Stadtschloss Umbauten durchführen ließ. Bedeutend sind der Marmorsaal (Mittagstafel), das Konzert- und Voltairezimmer, die Bibliothek, die Königswohnung. 1747 wurde die Orangerie nach den Plänen von Knobelsdorff gebaut, die später für Gäste als die Neuen Kammern durch Georg Christian Unger umgebaut wurden. Besonders erwähnenswert ist der Jaspissaal (Festsaal), der größte Raum.

Dieses Schloss sollte Ausdruck seiner Macht als „der Große“ sein, das Preußen trotz der 3 Kriege, besonders nach dem siebenjährigen Krieg, nicht untergegangen ist und die finanziellen Mittel auch vorhanden waren. Die berühmten Marmor- und Grottensäle und die wiederhergestellten Fürstenwohnungen und das Theater sind Zeugnisse von Pracht und Ruhm. Der letzte deutsche Kaiser, Wilhelm II, wohnte mit seiner Familie jedes Jahr seiner Regentschaft von 1888 bis 1918 in den Sommermonaten dort, und Schloss Sanssouci war nur Schauplatz besonderer Festlichkeiten , u. a. der 90. Geburtstag des Hofmalers Adolph von Menzel. Im übrigen hat Königin Elisabeth-Christine nie das Schloss gesehen.

Nicht unerwähnt lassen möchte ich das Chinesische Teehaus, den Ruinenberg, das Belvedere auf dem Klausberg, den Freundschafts- und Antikentempel eingefügt in die weitläufige Parklandschaft.

König Friedrich Wilhelm II, der Neffe, auch Lüderjan genannt, hielt nicht viel von den Schlössern seines ungeliebten Onkels. Außerdem war eine neue Zeit im Baustil angebrochen, der Klassizismus, und so wollte er eine lauschige Residenz haben, um seinen amourösen Abenteuern nachzukommen.

Es wurde ein neuer Garten geschaffen, umgrenzt vom Jungfernsee, der Havel und dem Heiligensee, und so wurde zwischen 1787 und 1791 das Marmorpalais von Carl von Gontard geschaffen, die Gestaltung der Innenräume übernahm Gotthard Langhans mit entscheidender Beratung von Erdmannsdorf. Da auch die Pfaueninsel nicht weit weg lag (4 km) wurde 1794 das kleine Schloss vom Holzzimmermeister Brende besonders für die Gräfin Lichtenau errichtet. Später war es eines der Sommerlieblingsresidenzen der Königin Luise. Und somit sind wir auch schon bei ihrem Gatten, König Friedrich Wilhelm III. Dieser Monarch lebte mit der Familie sehr bescheiden, errichtete nur den Landsitz in Paretz, wohnte im Haus des Königs, das heutige Kronprinzenpalais Unter den Linden, bemühte sich aber mit Hilfe von Gilly und Schinkel den Bestand der Residenzen zu sichern und zu erhalten und erlaubte seinen Söhnen, dem späteren König Friedrich Wilhelm IV Prinz Carl und späteren 1. Deutschen Kaiser, Schloss und Parkanlagen in und um Potsdam zu erschaffen. So entstanden Charlottenhof, Glienicke und Babelsberg. Schinkel und Lenné (Gartenarchitektur) waren die Geheimtipps, und da auch Friedrich Wilhelm IV, verheiratet mit einer bayerischen Prinzessin, Elisabeth, Tante der späteren Kaiserin Sissi, war auch zugleich ein Romantiker auf Preußens Thron und Architekturkenner der ideale Auftraggeber zu Stelle. Schloss Charlottenhof, genannt nach der früheren Eigentümerin des Landgutes Maria Charlotte von Gentzkow, wurde ab 1826 als Kronprinzenwohnung umgebaut mit seinen Erweiterungen bis ca. 1839 unter Schinkel und Persius.

Unweit vom Charlottenhof liegt die Gebäudegruppe der Römischen Bäder zwischen 1829 bis 1844. Auch Sanssouci erhielt Erweiterungen. Nahtlos fügten die neugestalteten Flügel sich an das Schloss an. Im Ostflügel wurde die neue großzügige Schlossküche untergebracht, der Westflügel war für Logierzimmer für Hofdamen und Fremde, als Damenflügel vorgesehen.

König Wilhelm I, der erst spätere Kaiser ab 1871, schuf keine neuen Schlösser mehr, er hatte sein Babelsberg, bewohnte es regelmäßig, sofern er nicht im Krieg war, in den Sommermonaten mit seiner Gemahlin Augusta aus dem Hause Weimar.
Die erste Phase war 1835 abgeschlossen, die zweite Bauphase begann 1840 und endete mit allen Zusatzbauten im Park von Babelsberg erst nach 1873, weil immer noch ein Gebäude, zum Schluss der Flatowturm, hinzukam. Fürst Pückler, der mit der Königin/Kaiserin befreundet war, ergänzte die Lennésche Parkanlage nach seinen Ideen. 1888, im März, starb Wilhelm I, und sein Sohn, der 99 Tage Kaiser, verheiratet mit Prinzessin Royal Viktoria von England, wählte den Ort Bornstedt als Sommersitz und ließ das Bornstedter Gutshaus nach ihrem Geschmack umbauen.

Tiefgreifende, von Aufträgen des Kaiserhauses getragene künstlerische Entwicklungen hat es in den Jahren zwischen 1871 bis 1918 nicht gegeben, bis auf das letzte Schloss Cecilienhof, von 1913 bis 1917 gebaut, zu Ehren der Kronprinzessin Cecilie im Neuen Garten, die vorher im Marmorpalais wohnten, wenn die Kronprinzliche Familie in Potsdam war. Architekt war Paul Schultze-Naumburg.

Nach dem 1. Weltkrieg und langen Verhandlungen gingen 75 Schlösser und Gärten in den Besitz des Staates Preußen über, 39 verblieben beim ehemaligen Königshaus. 1947 wurde von den Alliierten der Staat Preußen endgültig aufgehoben, dann kam 1949 die DDR, viele Bauten verfielen und der Glanz war erloschen. 1960 wurde das Stadtschloss gesprengt, und nun beginnt wieder mit vielen Mühen eine neue Ära; es bleibt noch viel zu tun, die Restaurierungsarbeiten werden sich bis in das nächste Jahrzehnt hinziehen.

Harald Böhme stand nach seinem mit viel Beifall bedachten Vortrag noch zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung.

Mitgliedertreff im März

Der Freundeskreis besucht die Potsdamer Nikolaikirche

Die Einladung zum „EDiMo“ (Erster Dienstag im Monat) lockte am Nachmittag des 6. März viele Interessierte in die St. Nikolaikirche, Am Alten Markt, 14467 Potsdam. Das Treffen war von Susann Herms gut vorbereitet und entsprechend besucht. Erwartet wurde eine sachkundige Führung durch das traditionsreiche Gotteshaus sowie die Vorstellung der neuen Kirchenorgel. Zur Überraschung aller wurde die Gruppe am gedeckten Tisch mit heißen Getränken herzlich begrüßt.

Sodann begann der Kantor von St. Nikolai, Kirchenmusikdirektor Björn O. Wiede, seine Ausführungen, denen das Publikum gespannt und sehr interessiert lauschte. Er sprach über die Historie der Kirche, seinen persönliche Werdegang und über sein jüngstes Projekt, den Einbau und die Einweihung der großen Kirchenorgel. Doch damit nicht genug; er nahm auch Platz auf der Orgelbank und gab den Anwesenden ein kleines, aber feines Orgelkonzert. Nicht nur unser Orchesterleiter,, war von der Klangfülle der Orgel und vom meisterlichen Spiel von Björn O. Wiede begeistert – alle waren tief berührt vom Spiel auf dieser „Königin der Instrumente“.

Wir sind Herrn Wiede außerordentlich dankbar für diese Demonstration und für seine Gastfreundschaft.

Susann Herms

Rhythmus im Blut — Das Neujahrskonzert 2018

Unter dem Motto “ Rhythmus im Blut “ fand am 25.02.2018 das Neujahrskonzert des LPO Brandenburg, veranstaltet durch den Freundeskreis des LPO, unter der Leitung seines Chefdirigenten Christian Köhler statt.

Das LPO unter der Leitung seines Chefdirigenten Christian Köhler

Mit schwungvollen Rhythmen, aber manchmal auch besinnlichen Tönen, begeisterte das Orchester das Publikum. Dieses dankte dem LPO mit tosendem Beifall. Viel zu schnell war die erste Hälfte des Konzertes vergangen. Das lateinamerikanische Festival mit Titeln wie Copacabana, Spain, Carioca, Tico-Tico waren ebenso stimulierend wie die Herb Albert Selection mit dem fantastischen Solo-Trompeter Scott Reynolds.

Solo-Trompeter Scott Reynolds und das LPO

Nach einer kleinen Pause trat dann die Potsdamer a-capella Boy-Group, „Das Hohe C“ unter Leitung von Jan Lehmann auf. Mit voll aus dem Leben gegriffenen Liedern, wie Lauch, Homebanking, König von Potsdam – oder vielleicht auch nur dem Nikolaisaal – und Er gehört zu mir trafen sie vielfach den Nerv der Konzertbesucher und brachten so manchen zum Schmunzeln, Lachen und freudigen Mitklatschen. Zu Recht tragen sie in ihrem Namen Das Hohe C. Waren in ihren Titeln doch viele hohe Töne zu hören. Aber auch Basstöne (Probier’s mal mit ´nem Bass) kamen nicht zu kurz, versteht man dabei ja auch die Texte besonders gut. Sie durften nicht die Bühne ohne Zugabe verlassen. Das zeigte uns, dem Publikum hat der Konzertbeitrag der Boy-Group gefallen.

Das Hohe C – Jan, Daniel, Klaus und Karim

Abschließend erfreute uns noch einmal das Landespolizeiorchester mit Lateinamerikanischen Tänzen, Mambo Inn und Gloria Estefan-Höhepunkten. Mit großer Begeisterung bedankte sich das altersmäßig stark gemischte Publikum, unter ihnen auch Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke, beim Orchester, welches auch nicht ohne Zugabe von der Bühne gelassen wurde und uns abschließend die „Brandenburg-Hymne“ zelebrierte.

Thomas Petersdorf moderiert das LPO

Gern hätte man dem LPO sowie seinem gut aufgestellten und unterhaltsamen Moderator Thomas Petersdorf weiter zugehört. Da der nächste Veranstalter schon vor den Türen wartete, war dies leider nicht mehr möglich.

Großer Betrieb im Voyer

Rundherum war es ein äußerst gelungenes Konzert. Das wünschen wir uns auch für das Konzert am 15. April 2018, 18.00 Uhr.

Silvia Zander

Jahreshauptversammlung

Am 06.02.2018 fand im Restaurant „Alter Stadtwächter“ in Potsdam die diesjährige Jahreshauptversammlung unseres Vereins statt.

Jörg Kramer eröffnet die Versammlung um 16.00 Uhr und begrüßt die Anwesenden. Anschließend gedenken die Anwesenden der im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder. Danach begrüßt der Vorsitzende besonders die fünf neuen Mitglieder des Freundeskreises, von denen drei anwesend sind. Er fragt an, ob jemand von den Anwesenden bereit ist, im Vorstand mitzuarbeiten und für eine Funktion zu kandidieren. Das Neumitglied Magdalena Westermeier erklärt sich bereit, den Vorstand zu unterstützen. Weiterhin erklärt der Vorsitzende, dass der derzeitige Vorstand bereit sei, für ein weiteres Jahr die Aufgaben für den Freundeskreises fortzuführen.

Sodann trägt Jörg Kramer für den Vorstand den Rechenschaftsbericht für das Geschäftsjahr vor.
Die Schatzmeisterin Renate Quirin stellt die Finanzsituation des Vereins dar.
Der Kassenprüfer Fred Zeidler erklärt, dass in der Kassenführung keine Beanstandungen sind.
Die Berichte können beim Vorstand eingesehen werden.

Christian Köhler

Christian Köhler, der Dirigent unseres LPO Brandenburg, war aufmerksamer Beobachter und Zuhörer der Versammlung.

Unter TOP 5 bittet der Vorsitzende um Wortmeldungen zur Aussprache über die Berichte. An der regen und äußerst konstruktiven Debatte beteiligten sich viele Mitglieder, unter anderem Peter Brünsing, Marianne Baumert, Harald Böhme, Susann Herms, Michael Wolter, Thomas Petersdorf.

Der erste Komplex in der Aussprache hat unsere Finanzsituation zum Gegenstand. Harald Böhme bittet darum, den Mitgliedsbeitrag, der seit der Gründung des Vereins nie angehoben wurde und im Vergleich zu anderen Vereinen nicht mehr zeitgemäß erscheint, maßvoll zu erhöhen. Nach einer weitgehend einvernehmlichen Debatte wurde der folgende Vorschlag formuliert: „Der jährliche Mitgliedsbeitrag des Freundeskreises des LPO Brandenburg wird rückwirkend zum 1. Januar 2018 von derzeit 30,- auf 48,- Euro festgelegt.“ Dieser Beschluss wurde bei einer Enthaltung einstimmig angenommen.


Der Geschäftsführende Vorstand bei einer Terminabstimmung mit dem Orchesterleiter

Ein weiterer Diskussionsgegenstand war die Forderung nach kostengünstigerer Bereitstellung des Orchesters durch das Polizeipräsidium. Mehrere Wortbeiträge äußerten Unverständnis über die Tatsache, vor allem aber über die Höhe des Honorars und forderten den Vorstand auf, mit der Polizeibehörde über ein Entgegenkommen zu verhandeln. Auch sollten alternative Aufführungsorte für Konzerte des LPO gesucht werden, um die Kostenseite zu senken. In diesem Zusammenhang kam auch die „Saisonbroschüre“ zur Sprache, die wieder aufgelegt, mit Inseraten bestückt werden und zur Erhöhung der Einnahmen dienen könnte. Der Vorsitzende sicherte abschließend zu, das vorliegende Gesprächsangebot von Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke aufzugreifen und umgehend einen Erörterungstermin zu vereinbaren; das Gesprächsergebnis wird der Mitgliedschaft umgehend zur Kenntnis gebracht.

Zum TOP 6 stellte der Kassenprüfer Fred Zeidler den Antrag, dem Vorstand für das zurückliegende Geschäftsjahr Entlastung zu erteilen. Dem Antrag wurde einstimmig gefolgt.


Auch die ehemaligen und gegenwärtigen Musiker des LPO Brandenburg, unter ihnen MD Peter Brünsing, diskutieren den Fortbestand des Feundeskreises.

Unter dem TOP Wahlen beschloss die Versammlung, die Zahl der Beisitzer von 3 auf 4 zu erhöhen. Wie bereits zu Beginn bekundet, erklärte sich Magdalena Westermeier zur Kandidatur bereit. Sie wurde einstimmig zur Beisitzerin im Vorstand des Freundeskreises gewählt.

Anträge lagen nicht vor.

Jörg Kramer dankte den Vorstandsmitgliedern für ihre Arbeit im zurückliegenden Jahr, den Mitgliedern für die rege und faire Diskussion und dem Ehepaar Mischke für die liebevolle Tischdekoration.

Susann Herms teilte dann noch die Termine und Inhalte der von ihr vorbereiteten Monatstreffen des 1. Halbjahres 2018 mit:

06. März, 16 Uhr in der „Nikolaikirche“:

Es spricht KMD Björn O. Wiede, Nikolaikantor über seinen musikalischen Bildungsweg und über seine Aufgaben und Tätigkeiten in der Nikolaigemeinde Potsdam und stellt die dortige neue Orgel vor.

03. April 16 Uhr im „Stadtwächter“:

Unser Mitglied Harald Böhme spricht zum Thema „Potsdams Schlösser und seine Herrscher“ 

08. Mai 16 Uhr im „Stadtwächter“:

Unser Vorstandsmitglied Michael Wolter bereitet die Präsentation einer Reihe von Orchesterinstrumenten des LPO Brandenburg mit den entsprechenden Musikern vor.

05. Juni 16 Uhr im „Stadtwächter“:

Unsere Schriftführerin Silvia Zander bringt mit ihrem Grundschulchor Michendorf klassische und zeitgenössische Lieder zu Gehör.

15. Juni Sommerfest in Petzow:

Der Freundeskreis lädt im Einvernehmen mit dem Orchester
deren Mitglieder und Angehörige zu einem zünftigen Fest mit Musik, leckeren Speisen, gepflegten Getränken und guter Unterhaltung.

Der Vorsitzende schloss um 17.42 Uhr die Mitgliederversammlung.

Jahresabschluss 2017


Wieder ist ein Jahr vergangen und wir konnten gemeinsam mit 75 Teilnehmern unseren Jahresabschluss begehen. Trotz kurzfristigen Absagen einiger Mitglieder, die aus Krankheitsgründen leider nicht teilnehmen konnten, waren im Festsaal des Restaurants „Zum Lindenhof“ in Potsdam-Drewitz fast alle Tische und Stühle belegt.Nach einer kurzen Begrüßung durch unseren Vorsitzenden, Jörg Kramer, den er mit einem Dank an Susann Herms und Renate Quirin für die Organisation des Abends verband, war es dem Orchesterleiter, Christian Köhler vorbehalten, das Jahr 2017 Revue passieren zu lassen. Er vergaß auch nicht, sich bei den Akteuren des Freundeskreises für die Unterstützung im zurückliegenden Jahr zu bedanken, die wesentlich dazu beitrug, den Bestand des Landespolizeiorchesters zu erhalten.Susann Herms ergänzte den Begrüßungsteil mit einem nachträglichen Glückwunsch zum Geburtstag unseres Mitglieds Rita Jännert, die sich über den Blumenstrauß sehr freute.

Die 2-Mann-Band mit unter Leitung von Michael Kissing stimmte spontan ein „Happy Birthday“ an. Sodann eröffnete Susann auch gleich das reichhaltige und äußerst schmackhafte Buffet.Während des Essens unterhielten uns die beiden Musiker – Guido Otto und Michael Kissing – auf der Bühne mit angemessen dezenter Musik und förderten dadurch die anregenden Tischgespräche zwischen den Mitgliedern des Freundeskreises als Gastgeber und den zahlreich erschienenen Musikern und deren Begleiterinnen.Die ersten zwei Stunden des Abends waren kaum verstrichen, als der bewährte Konzertmoderator Thomas Petersdorf, Mitglied unseres Vereins, auf die Hauptattraktion des Abend hinwies und die große Zahl Tänzerinnen und Tänzer im Alter von 8 bis 35 Jahren der „HIP HOP & Streetdance“ (RokkaZ bei Facebook) aus Babelsberg willkommen hieß. Was diese Truppe, die bereits mehrfach zu Europa- und Weltmeisterehren gekommen ist, bei ihrem Auftritt in unterschiedlichen Formationen zu bieten hatte, war fantastisch. Diese Frische, diese Lust, diese Bewegungsfreude, dabei diese durchgehend fröhlichen Gesichter, diese ausgefeilte Choreografie und sympathische Moderation – es war für alle Anwesenden ein Hochgenuss! Diese Einlage entpuppte sich sodann auch gleich als Initialzündung für die Anwesenden, sehr eifrig und auch durchaus gekonnt das Tanzbein zu schwingen. Mit sichtlichem Vergnügen wurde versucht, einen adäquaten Ausgleich zur kontrollierten Kalorienzufuhr zu schaffen. Ein angenehmer und unterhaltsamer Abend bei viel Herzlichkeit und Freude nahm seinen weiteren Verlauf…

Der Vorstand

Unser Mitglieder-Treff im Oktober 2017

Für den 8. Oktober organisierte unsere stellvertretende Vorsitzende, Susann Herms, eine Busfahrt zum Spargel- und Erlebnishof Klaistow.

Wie in jedem Jahr begeisterte das Unternehmen mit Berlin-Brandenburgs größter Kürbisausstellung – in diesem Herbst unter dem Motto „Circus der Kürbisse“. Dafür wurde der ganze Hof um- und wunderschön verzierte, überdimensionale Kürbisfiguren rund um das Thema Zirkus aufgebaut.

Ein Kürbis-Clown? Ein Clown-Kürbis?
Ein Kürbis-Clown? Ein Clown-Kürbis?

Während der neunwöchigen Kürbissaison erwarteten die Besucher in Klaistow über 100.000 Kürbisse in der Kürbisausstellung! In dieser Zeit erstrahlt der Hof in einer leuchtenden Farbenpracht aus Orange- und Gelbtönen, welche die Herbstfrüchte hervorzaubern.

Ein Kürbisfeld
Ein Kürbisfeld

Natürlich drehte sich auch im Hofrestaurant sowie in der Scheunenküche alles um den gesunden Kürbis. Von Kürbis-Ravioli über gebackenen Kürbis mit Hackfleischfüllung konnte man sich herbstlichen Blattsalaten mit gegrilltem Kürbis und Kürbiskernöl-Dressing schmecken lassen. Auch Naschkatzen kamen nicht zu kurz! Auf der Kürbis-Speisekarte des Hofrestaurants fand man Dessertvariationen wie Belgische Waffeln mit Kürbis-Eis und Kürbis-Krokant oder den hausgemachten Kürbiskuchen. Wer von den Kürbissen dann immer noch nicht genug bekommen hatte, war eingeladen, in im Hofladen oder der Hofbäckerei zu stöbern, um die hausgemachten Spezialitäten von Kürbisaufstrich, Kürbisbrot, Kürbiskuchen bis hin zu Kürbis-Eis und Kürbiskernen zu probieren.

 Kürbis - so weit das Auge reicht
Kürbis – so weit das Auge reicht

Nachdem der Bus nach dem furchtbaren Orkan doch noch sicher bis Klaistow fahren konnte, waren einige Angemeldete mit ihrem Auto leider nicht so erfolgreich. Wir hatten viel Wind, aber auch Sonne und durchaus erträgliche Temperaturen. Somit konnten wir auch (fast) alles Gebotene im Freibereich aufsuchen.

Für das leibliche Wohl war in alle Richtungen gesorgt. Wir hatten einen erholsamen und interessanten Nachmittag.

Beim Novembertreff freuen wir uns auf den Orchesterleiter des LPO, Herrn Köhler.

Alles Musical

Alles Musical — Unter diesem Motto stand das Herbstkonzert des Freundeskreises des Landespolizeiorchesters Brandenburg am 24.09.2017 im Nikolaisaal Potsdam. Beschwingt, heiter, manchmal auch besinnlich spielten die Musiker unter der kompetenten Leitung von Christian Köhler Werke aus zwölf bekannten Musicals. Dem Orchester konnte man den Spaß und die Freude am Spiel der Titel wahrlich ansehen. Beeindruckend war der Gesang der Gesangssolistin Eileen Manneck. Mit ihrer bezaubernden Stimme sang sie sich in die Herzen der Zuschauer. Leider wurde sie gelegentlich klanglich vom Orchester geradezu erdrückt, was sie dann besonders herausforderte. Kurzweilig, humorvoll und sehr beredt führte Thomas Petersdorf durch das Programm. Viel zu schnell verging die Zeit, doch ohne eine Zugabe ließen die zahlreichen Zuschauer, unter ihnen der Landtagsabgeordnete Ingo Senftleben, das Orchester nicht von der Bühne.
Alles Musical - Das Landespolizeiorchester Brandenburg unter der Leitung von Christian Köhler
Alles Musical – Das Landespolizeiorchester Brandenburg unter der Leitung von Christian Köhler

Unser Vorsitzender, Jörg Kramer, schrieb dem Orchesterleiter im Anschluss an das Konzert folgende Zeilen:

„Lieber Christian, es war ein tolles Konzert! Den Applaus und vielfältig anerkennende Worte im Anschluss habe ich wohlwollend zur Kenntnis genommen. Hab vielen Dank für Deine aufopfernde Leistung und Dein beispielhaftes Dirigat. Dem gesamten Orchester, der wunderbaren Eileen Manneck und dem herzerfrischenden Moderator Thomas Petersdorf sei gedankt für die herausragende Disziplin, die sich mit Professionalität und großartiger Musikalität verband. Bitte übermittle diesen Dank an alle Mitwirkenden. Nehmt es Eurer Polizeiführung nicht übel, dass sie sich zum wiederholten Male diesem Kunstgenuss aus den eigenen Reihen entzogen haben. Sie wissen nicht, was sie tun!“

Vielen Dank allen, die zu diesem tollen Konzert beigetragen haben.

Während des Konzertes haben Besucher einen Antrag auf Mitgliedschaft im Freundeskreis des Polizeiorchesters gestellt. Wir freuen uns schon jetzt auf ihr Mitwirken in unserem Kreis.

Silvia Zander