Archiv der Kategorie: Bericht

Festakt 20 Jahre Freundeskreis des LPO Brandenburg e.V.

In diesem Jahr besteht der Freundeskreis des Landespolizeiorchesters Brandenburg bereits 20 Jahre. Seit November 1994 bemüht sich dieser aktive Kreis musikbeflissener Menschen mit zunehmenden Erfolg darum, Bindeglied zwischen den Polizeimusikern und den zahlreichen Anhängern und Sympathisanten des bekannten Orchesters zu sein. Wir können nicht ohne einen gewissen Stolz behaupten, in den zurückliegenden Jahren, einen zumindest kleinen Beitrag zum guten Ruf des Landespolizeiorchesters weit über die Grenzen unseres Landes hinaus beigesteuert zu haben. Die Idee zur Gründung des Freundeskreises entstand bei einem vom damaligen Leiter des Polizeiorchesters Potsdam, Musikdirektor Peter Brünsing, initiiertem Treffen.

Wie bei allen Institutionen wurde auch im Land Brandenburg versucht zu sparen und aus den bis dahin zwei Polizeiorchestern in Frankfurt/Oder und Potsdam entstand 1998 das Landespolizeiorchester Brandenburg.

Der Freundeskreis des Landespolizeiorchesters Brandenburg besteht in seinem 20. Jahr aus 140 Mitgliedern. Zur Vereinsarbeit gehören unter anderem die Begleitung bei Orchesterauftritten, die Hilfe bei der Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen des Orchesters, sowie die eigenständige Organisation von Konzerten des Landespolizeiorchesters, aus deren Erlösen der Freundeskeis Geld für soziale und gemeinnützige Institutionen bereit- stellt. Selbstverständlich setzt dies ein gutes Einvernehmen des Vereins mit der Behörden- und Orchesterleitung voraus.

Unser Festakt mit den Mitgliedern des Vereins, den derzeitigen Musikern, den Veteranen des Orchesters und einigen geladenen Gästen fand am 31.10.2014 im ”Treffpunkt Freizeit” in Potsdam statt und war sehr feierlich und harmonisch. Beim Einlass lockte neben einem originellen Leierkastenmann ein fantastisches Buffet. Im Saal die farblich gelungene Tischdekoration regte jeden gern zum Platznehmen an. Dabei spielte die Combo des Landespolizeiorchesters bereits ein paar rhythmische Kostproben.

Auch der Aufbau der Tanzmusikgruppe “Meet Me On Sunday” liess etwas Gutes erwarten. Im Nachhinein können wir sagen, wir waren mit dieser Gruppe “nicht nur zufrieden, sondern sehr angetan von ihrem Können, ihrem Gesang, ihrer Musikalität insgesamt”.

Durch das Programm führte kompetent und kurzweilig Thomas Petersdorf, der nach der Begrüßung zur Festansprache des Vorsitzenden überleitete. Jörg Kramer sprach kurz, inhaltsreich und humorvoll und vergaß dabei nicht die Arbeit der vergangenen und gegenwärtigen Vorstände angemessen zu würdigen. Die folgenden Grußworte des ehemaligen Orchesterleiters, Musikdirektor Peter Brünsing, und des derzeitigen Chefdirigenten, Christian Köhler, fielen bei den Anwesenden auf fruchtbaren Boden und wurden im Verlauf des Abends noch intensiv ausgewertet.

Nach all den Reden eröffnete Thomas Petersdorf das Buffet, das vom Familienunternehmen Partyservice Frank Winkens aus Bergholz-Rehbrücke fantastisch zubereitet war.

Mit Tanz und vielen persönlichen Gesprächen verlief der Abend sehr erfreulich weiter. Zwischendurch servierte uns der Drehorgelspieler Melodien von der “Liedertafel Berlin”. Ihn hätte ich sehr gern mehrmals gehört.

Als Überraschungsgast trat im Verlauf des Abends unter dem Motto “Humor hat Vorfahrt” Martina Berkholz aus Potsdam auf. Eine “Entertainerin mit Herz und Schnauze”. Ihr Auftritt als “Erna Schrubbke” begeisterte alle Anwesenden.

Gegen 23 Uhr war auch der Letzte in freudiger Stimmung, vielmals mit dankenden Worten verabschiedet, auf dem Wege nach Hause. Mit der Begeisterung aller Anwesenden hatten wir den Beweis für ein rundum gelungenes Fest.

Konzert für den “Gedeckten Tisch 2014”

Auch in diesem Jahr wurden wieder Menschen, die sonst kaum einen reich gedeckten Tisch vorfinden, von der Evangelischen St. Nikolaikirche Potsdam zum “Gedeckten Tisch 2014” eingeladen.

Vom Freitag, dem 14. bis Sonntag, dem 16. November wurde den zahlreichen Gästen mit vielfältigen Angeboten und einem
reichhaltigen Programm ein abwechslungsreiches Wochenende geboten.

Alle künstlerisch Mitwirkenden, wie Nikolaikantor Björn O. Wiede an der Orgel, das “Kindermusiktheater Buntspechte” Potsdam, die “Gospellight” Babelsberg, Michael Hirte – »Der Mann mit der Mundharmonika« u.v.a. Gruppen und Künstler hatten ein dankbares Publikum.

Den krönenden Abschluss bildete am Sonntag ab 15.00 Uhr unser Landespolizeiorchester Brandenburg unter der Leitung von Jürgen Bludowsky, der mit “Blasmusik, die Freude bringt” in der Tat viel Freude vermittelte. Das Orchester begeisterte bereits durch sein Gesamtbild, freundlich gestimmte Musiker in einem gefüllten Altarraum, sitzend hinter strahlenden und gekonnt bespielten Instrumenten. In bekannter Manier, sicher, fachkundig und erheiternd, moderierte Thomas Petersdorf das Programm.

Eine Stunde war sehr schnell vorbei, in der dem frenetisch klatschenden Publikum u.a. die Stücke ”Heute spielt hier Blasmusik”, “Forster-Rosengarten-Marsch”, “Durch den Wald”, “Trompetentraum”, “Traummelodien mit James Last” dargeboten wurden.

Frau Susanne Weichenhan, Pfarrerin des Hauses, war begeistert vom Auftritt des Landespolizeiorchesters und seines Dirigenten und hatte nur dankbare Worte.

Der Freundeskreis des LPO Brandenburg freut sich auf ein Wiedersehen beim Weihnachtskonzert am 7. Dezember 2014 16.00 Uhr im Nikolaisaal Potsdam!

Ein Festkonzert, das ein Festkonzert war

Am Sonntag, dem 09.November 2014 lud das LPO Brandenburg in den Konzertsaal der „ Universität der Künste Berlin“ zu einem Festkonzert aus Anlass des 25. Jahrestages des Mauerfalls und des 20-jährigen Gründungsjubiläums des Freundeskreises des LPO ein.
Als Gastorchester spielte im ersten Teil das Sinfonische Blasorchester Weiterstadt unter der Leitung von Thomas Schaefer.

Mit ihren Melodien und Orchesterstücken (u.a. „Signature“, „The Blues Brothers Revue“ oder „Man in the Ice“) begeisterte das Orchester das Publikum. Viel Beifall gab es für den Solosänger des Gastorchesters. Seine Frank-Sinatra-Titel waren einfach toll.
Vor dem Ende des ersten Teils trat das Landespolizeiorchester Brandenburg mit auf die Bühne. Beide Orchester spielten unter der Stabführung von Christian Köhler gemeinsam „E.T. – Adventures on Earth“ von John Williams. Das gemeinsame Spiel zeigte untrüglich, dass sich alle Orchestermitglieder gut verstanden. Alles klappte wie vorgesehen und klang wunderbar.

Nach der Pause erfreute das LPO das Publikum. Mit der Uraufführung der von der Staatskanzlei in Auftrag gegebenen Komposition von Guido Rennert, „ Gut Brandenburg allwege!“, begann das Orchester sein Programm. Mit Schwung und viel Rhythmus wurde ein traumhafter Titel nach dem anderen dargebracht (u.a. „Celebration“, „Cabaret“, „Carmen-Fantasy“, „Benny-Goodman-Memories“).

Das Publikum forderte Zugaben, die das Orchester auch gern gab. Doch nach drei Stunden, denn so lange dauerte das Festkonzert, sind auch die Musiker froh, wenn sie ihre Instrumente wieder einpacken dürfen.

Den anwesenden Zuschauern hat das Konzert gefallen, davon zeugte der langanhaltende, begeisterte Beifall.
Ein herzliches Dankeschön an die Akteure für dieses Erlebnis.
Silvia Zander

Sommer, Sonne und ein Strauss bunter Melodien

11. Juni 2013, volle Sonne ab den frühen Morgen! Das Landespolizeiorchester Brandenburg wurde zur 20. Seniorenwoche eingeladen und sie spielten unter dem Thema: “Sommer, Sonne und ein Strauss bunter Melodien”.

Toll, was unser junger und beliebter Dirigent Christian Köhler als Programm zusammenstellte.

Viel Applaus vom Publikum bekamen die in wissender Leichtigkeit von Christian vorgetragenen Redebeiträge zu den Musikstücken. Ich fand seine allgemeine Lockerheit besonders gut. Ein tosender Beifall zum Schluß zeigte ganz offen, welch ein schönes Erlebnis das ganze Konzert war.

Und was war von dem wunderbaren Konzert das schönste Stück für mich? Der “Forster Rosengarten-Marsch”! Diesen wird das Landespolizeiorchester am 25. August 2013 sicherlich wieder darbringen. Denn dann tritt das LPO in Forst zu “100 Jahre Ostdeutscher Rosengarten Forst” oder “100 Jahre Rosenträume an der Neiße” auf.

Auf bald und herzliche Grüße,
Eure Susann Herms