Archiv der Kategorie: Meldung

O du fröhliche – Weihnachtskonzert des Landespolizeiorchesters Brandenburg

Liebe Freunde feierlich-fröhlicher Chor und Instrumentalmusik, liebe Freunde des Landespolizeiorchesters Brandenburg,

zum schönsten Fest des Jahres gestaltet das Landespolizeiorchester Brandenburg gemeinsam mit dem Kinder- und Jugendchor der Potsdamer Singakademie (Chorleiterin:Konstanze Lübeck)

am Sonntag, dem 4. Dezember 2016, 16.00 Uhr
im Nikolaisaal, Wilhelm-Staab-Str. 10/11, 14467 Potsdam

ein ganz traditionelles Familien-(Mitmach-)Konzert unter musikalischer Gesamtleitung von Christian Köhler.

Der Kinder- und Jugendchor der Singakademie Potsdam 2012 in der Friedenskirche Sanssouci
Der Kinder- und Jugendchor der Singakademie Potsdam 2012 in der Friedenskirche Sanssouci
Das Landespolizeichorchester Brandenburg vor weiter Havellandschaft
Das Landespolizeichorchester Brandenburg vor weiter Havellandschaft

Gesang- und Chormusik stehen im Vordergrund und sollen so gemeinsam auf das Weihnachtsfest einstimmen. Das Publikum ist herzlich eingeladen und ausdrücklich gefordert, passagenweise gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen der Singakademie und dem Polizeiorchester mitzusingen. So will sich das LPO Brandenburggemeinsam mit seinen Freunden und Fans auch für die jahrelange Treue und Verbundenheit bei seinem Publikum bedanken (Veranstalter: Freundeskreis des Landespolizeiorchesters Brandenburg e.V.).

Karten + Preise

28.00 € | 23.50 € | 19.05 € | 15.70 € | 5.60* € (*nur Hörplätze)
Ermäßigungen für Schüler, Studenten und Schwerbehinderte

TICKET-HOTLINE
0331 – 28 888 28
Online kaufen

Das könnte Sie auch interessieren: Die nächsten Konzerte des Freundeskreises des LPO Brandenburg

So 29. Jan 2017 11:00 Uhr
Die Berliner Operette lebt!
Das LPO-Neujahrskonzert

So 09. Apr 2017 18:00 Uhr
„New York, New York“ – das LPO swingt!
Ein Abend für Frank Sinatra

 

Sommerkonzert für Flüchtlinge

Nach Auftritten in Eisenhüttenstadt und Wünsdorf spielte das Landespolizeiorchester Brandenburg nun auch in Potsdam am 26. August 2016  für Flüchtlinge in Erstaufnahmeeinrichtungen.
2016-08-28-PHOTO-00000404
Mit bekannten und beliebten Melodien aus Jazz und Swing belebte das LPO den Alltag der geflüchteten in der Heinrich-Mann-Allee an einem sonnigen Tag für eineinhalb Stunden.
2016-08-28-PHOTO-00000409
Besonders die Kinder zeigten mit voller Kraft ihre Freude über die willkommene Abwechslung. Einige durften sogar auf den Arm des Orchesterleiters Herrn Christian Köhler, den Taktstock übernehmen und das Orchester dirigieren oder bei Soloflötistin Frau Ulrike Ebenfeld erste Versuche an der Flöte machen.
2016-08-28-PHOTO-00000405
Großen Beifall für unser LPO Brandenburg, für die gelungene Zusammenstellung der Musik, die gute Unterhaltung und die Freude, welche sie den Menschen gebracht haben! Danke Christian Köhler! Danke Orchester!
Euer Freundeskreis

Frühlingskonzert 2016

Liebe Freunde des Landespolizei-Orchesters,
verehrte Konzertbesucher!

Zunächst kurz in eigener Sache, d.h. in Sachen unseres ehrenamtlichen Engagements für das LPO Brandenburg und damit für die gesamte Polizei und damit auch für die Sicherheit unserer Bürger ganz allgemein:
Wir werden uns auch künftig der satzungsgemäßen Selbstverpflichtung widmen, indem wir uns vorbehaltlos für den quantitativen und qualitativen Erhalt des Landespolizeiorchesters, für die notwendigen künstlerischen Freiräume der Orchesterleitung, sowie für den Variantenreichtum der Musiker dieses außerordentlichen Ensembles einsetzen und verwenden.
Wenn Sie uns dabei helfen möchten, sind Sie herzlich willkommen!

LandespolizeiOrchester
Brandenburg

„Aber bitte mit Sahne!“
Die LPO-Udo Jürgens-Show

Sonntag | 17. April 2016
18:00 Uhr Nikolaisaal Potsdam
Großer Saal

Dirigent:
Christian Köhler

Solist:
Dietmar Veauthier
alias Udo Jürgens

Genießen Sie am 17. April 2016 das die Saison beschließende Konzert unter dem Motto: „Aber bitte mit Sahne!“ mit Ihrem fantastischen Landespolizeiorchester, dessen innovativem Orchesterleiter und dem Stargast des heutigen Abends: Dietmar Veauthier als Udo Jürgens.

Viel Freude – und bleiben Sie uns treu!
Ihr Jörg Kramer

Veranstalter: Freundeskreis des Landespolizeiorchesters Brandenburg e.V.
Vorsitzender: Jörg Kramer, Karl-Marx-Straße 12, 12043 Berlin
Tel.: 030-6271000; Mail: freundeskreis-lpo.bb@email.de
Wenn Sie die Arbeit unseres Orchesters gern auch als Mitglied des Freundeskreises fördern und unterstützen möchten, wenden Sie sich bitte an den Vorsitzenden.

Das LPO im Dezember und Januar 2015 / 2016

01.12.2015     |     18:30 Uhr

Weihnachtskonzert des LPO, 15517 Fürstenwalde,
Dom Fürstenwalde
Veranstalter: PD Ost

 

02.12.2015     |     18:00 Uhr

Weihnachtskonzert der Polizei Direktion Nord mit dem LPO, 16816 Neuruppin, Virchowstraße 41,  Pfarrkirche Sankt Marien
Veranstalter: PD Nord

 

04.12.2015     |    16:00 Uhr

Weihnachtskonzert der Direktion West mit dem LPO, 14641 Nauen, Martin-Luther-Platz 1, St. Jacobi-Kirche
Veranstalter: PD West

 

09.12.2015     |     18:00 Uhr

Weihnachtskonzert des LPO für die Berliner Polizei, Berlin
Apostel-Paulus-Kirche in der Akazienstraße, Berlin-Schöneberg
Veranstalter: Polizeipräsidium Berlin

 

11.12:2015     |     19:00 Uhr

„Weihnachten in Eis und Schnee“  Das LPO bringt den Zauber zurück 14467 Potsdam, W.-Staab-Str. 10/11, Nikolaisaal
Veranstalter: Freundeskreis des LPO

 

13.12.2015     |     15:00 Uhr und 18:30 Uhr

Weihnachtskonzert mit dem Potsdamer Männerchor und dem LPO, 14467 Potsdam, W.-Staab-Str. 10/11
Veranstalter: Potsdamer Männerchor e. V.

 

13.12.2015     |     15:00 Uhr

Vorweihnachtliches Konzert mit der Combo des LPO, 15526 Bad Saarow, Seniorenpark „Am See“, Karl-Marx-Damm 79
Veranstalter: PD Ost, PI OS/FF-Präv.

 

15.12.2015     |     18:00 Uhr

Weihnachtskonzert der PD Ost mit dem LPO, Frankfurt (Oder), Lebuser Mauerstraße 4, Konzerthalle
Veranstalter: PP, PD Ost

 

16.12.2015     |     18:00 Uhr

Musikalische Untermalung der Combo des LPO zur Jubiläums Veranstaltung „20 Jahre polizeiliche Auslandsmissionen Berlin“, Berlin, Altes Stadthaus, Bärensaal in der Klosterstraße
Veranstalter: Polizeipräsidium Berlin

 

23.01.2016     |     16:00 Uhr

Neujahrskonzert des LPO, 15230 Frankfurt (Oder), Lebuser Mauerstraße 4, Konzerthalle „Carl Philipp Emanuel Bach“
Veranstalter: Messe und Veranstaltungs GmbH Frankfurt (Oder)

 

24.01.2016     |     11:00 Uhr

„Ein tierisches Vergnügen“  Das Neujahrskonzert des LPO,
14467 Potsdam, W.-Staab-Str. 10/11, Nikolaisaal
Veranstalter: Freundeskreis des LPO

Monatstreffen des Freundeskreises

 

Mitgliedertreffen und Events 2016

Januar 2015 – kein Mitgliedertreff

So., 24.01.2016, 11:00 Uhr
Ein tierisches Vergnügen – Das Neujahrskonzert des LPO
14467 Potsdam, W.-Staab-Str. 10/11, Nikolaisaal

Di., 02.02.2016, 16.00 Uhr,
Jahreshauptversammlung

Tagesordnung:

  1. Rechenschaftsbericht des Vorstandes
  2. Bericht der Schatzmeisterin
  3. Bericht des Kassenprüfers
  4. Aussprache über die Berichte
  5. Entlastung des Vorstandes
  6. Wahlen
  7. Anträge

Alter Stadtwächter“, Schopenhauerstraße 33, 14467 Potsdam 

Di., 01.03.2016, 16.00 Uhr
Wir haben wieder unseren Hobby-Historiker, Harald Böhme, zu Gast, der uns das „Schloss Friedrichsfelde“ nahebringt und etwas über die Geschichte, den Ort und den Park erzählt.
„Alter Stadtwächter“, Schopenhauerstraße 33, 14467 Potsdam 

Di., 05.04.2016, 16.00 Uhr
RODINGs WörterWellen
– frech gereimtes Ungereimtes vorgetragen von ROlfSchmieDING aus unserem Nachbarland Mecklenburg-Vorpommern  musikalisch umrahmt von zwei Instrumentalisten des LPO; wer sich schon mal vorinformieren möchte,  wähle http://www.vitaphon.de/RODING/live_veranst.php
„Alter Stadtwächter“, Schopenhauerstraße 33, 14467 Potsdam

Di., 03.05.2016, 16.00 Uhr
Der Südwestkirchhof Stahnsdorf gehört zu den herausragenden internationalen Begräbnisstätten. Wir besuchen ihn!
Unsere Schatzmeisterin, Renate Quirin, organisiert den Ausflug und wird die notwendigen Infos bei den kommenden Mitgliedertreffs bekanntgeben.
„Alter Stadtwächter“, Schopenhauerstraße 33, 14467 Potsdam 

So., 22.05.2016, Tagesfahrt in den und im Spreewald
Einzigartige Kulturlandschaft – erlebnisreiche Kahnfahrt – unglaublich artenreichen Flora und Fauna – interessante Besichtigungen – mit leckerer Ganztagsverköstigung;
Kosten ca. 45,- EUR p.P.  Nähere Infos bei den kommenden Mitgliedertreffs durch Susann Herms.
Treffpunkt: 07.45 Uhr Fernbus-Bahnsteig am  Hbf

Di., 07.06.2016, 16.00 Uhr
„Die Piefkes kommen!“
, ein musikalischer Nachmittag mit Protagonisten aus dem LPO Brandenburg
 „Alter Stadtwächter“, Schopenhauerstraße 33, 14467 Potsdam

Fr., 17.06.2016, 16.00 Uhr, Sommerfest des Freundeskreises

(Planung noch nicht abgeschlossen!)

Juli – August 2016 Sommerpause

 

Weihnachten in Eis und Schnee

Das Konzertereignis im Dezember:
„Weihnachten in Eis und Schnee“
Das LPO bringt den Zauber zurück!

Freitag, 11.12.2015 – 19.00 Uhr, Nikolaisaal Potsdam

Mitwirkende:
Landespolizeiorchester Brandenburg, Solist: Dietmar Jähnke, Euphonium; Tartu „University Alumni Female Choir of Tallin“, Leitung: Trio Koch;
Männerchor der „Berliner Liedertafel“, Leitung: Vincent Kaufmann;
Künstlerische Gesamtleitung: Christian Köhler

Veranstalter:
Freundeskreis des Landespolizeiorchesters Brandenburg e.V.
Jörg Kramer, 030 6271000, freundeskreis-lpo.bb@email.de

Karten:
Ticketgalerie Nikolaisaal Potsdam: +49 331 28 888 28

Veit Kornmüller lebt nicht mehr

In den Morgenstunden des 21. Oktober verstarb im 72. Lebensjahr unser Mitglied, Veit Kornmüller, an den Folgen einer heimtückischen und verzehrenden Krankheit.

Immer dicht an seiner Seite seine Frau Christa, die das lange Leiden ebenso ertragen musste wie Veit selbst. Ihr gilt unsere aufrichtige Anteilnahme, für sie gilt in erster Linie unser Angebot der Hilfe und Unterstützung.

Die Trauerfeier findet am 26. November 2015, 13.00 Uhr auf dem Christus-Friedhof in Berlin Mariendorf statt und wird vom Chor der Berliner Liedertafel, dem er lange als 1. Tenor angehörte, musikalisch umrahmt.

Wir werden Veit ein ehrendes Andenken bewahren!

Herbstausflug

Liebe Freundeskreis-Mitglieder,

ein wunderschöner Herbstausflug liegt hinter uns.

Pünktlich um 07.50 Uhr am gestrigen Dienstag traf der moderne Reisebus der Fa. Wetzel am Hauptbahnhof Potsdam ein und nahm die knapp 40 angemeldeten Teilnehmer der Tagesfahrt auf. Die kurzweilige Fahrt führte uns an diesem „Goldenen Oktobertag“ in den Südosten von Brandenburg, in den staatlich anerkannter Erholungsort Neuzelle im Landkreis Oder-Spree, der vor allem durch das Kloster Neuzelle bekannt ist.

IMG_0074Bei einer spannenden Führung durch das Kloster erfuhren wir viele Details über die Geschichte des Klosters und der ganzen Gegend. Nach der einstündigen unterhaltsamen und äußerst informativen Begehung besichtigten wir das Barock-Kleinod der Klosterkirche. Barockwunder Brandenburgs nennt man die 1268 vom meißischen Markgrafen Heinrich dem Erlauchten gegründete und später barockisierte Klosteranlage in Neuzelle. Aber ein Wunder ist das nördlichste Zeugnis süddeutschen und böhmischen Barocks in Europa nicht. Die Zugehörigkeit Neuzelles zur Niederlausitz und damit zu Böhmen und Sachsen ermöglichte im 17. und 18. Jahrhundert die barocke Überarbeitung der Anlage. Heute präsentiert sich die Klosteranlage nach umfangreichen Baumaßnahmen in neuem, alten Glanz. Sie gilt heute als eine der wenigen vollständig erhaltenen Klosteranlagen Deutschlands und Europas. Neben den beiden Barockkirchen und dem spätgotischen Kreuzgang ist der wiederhergestellte barocke Klostergarten ein besonderer Anziehungspunkt.

IMG_0131Nach so viel Information war ein großer Appetit gewachsen, der bei einer Verkostung diverser, sehr schmackhafter Biersorten und dem reichhaltigen Verzehr von Schmalzstullen gestillt wurde. Die Geschichte der Klosterbrauerei geht auf das Jahr 1416 zurück. Das Erbzinsregister des Klosters vermerkt hierzu, dass die Bauern jährlich 7 Maß Hopfen als Zins an das Kloster abzuliefern hätten, ein sicherer Beweis für das Brauen von Bier. Man darf aber getrost annehmen, dass die Mönche das Brauhandwerk schon 1268 mit Gründung des Klosters Neuzelle in die urwüchsige Gegend an der Oder einführten. Die Genehmigung zum gewerblichen Bierbrauen erhielten die Neuzeller Mönche aber erst im Jahr 1589. In diesem Jahr erlaubte Kaiser Rudolf II. den Klosterbrüdern den Verkauf ihres Bieres ins Umland. Das Neuzeller Bier war und ist heute wieder durch seine hohe Qualität und die Pflege klösterlicher Rezepturen sprichwörtlich in jedermanns Munde. Kein Wunder, denn man profitiert von einer Jahrhunderte alten Brautradition aus vielen europäischen Regionen.

IMG_0079

Am frühen Nachmittag bestiegen wir gestärkt wieder den Bus und traten die Heimreise an. Unterwegs lernten wir noch eine idyllische Liegenschaft, die Schwerzkoer Mühle, im Tal der Dorche im Naturpark Schlaubetal gelegen, kennen. Dort wurden wir mit leckerem Kuchen und einem gefühlten Hektoliter Kaffee versorgt. Der Kaffee schaffte es nicht, die Reisegesellschaft wach zu halten. So verlief die restliche Rückreise sehr ruhig.

Gegen 18.30 Uhr wurden wir von unserer rührigen Organisatorin des Ausflugs, unserer Susann Herms in Potsdam verabschiedet. Ihr gebührt ein großes Lob und die Anerkennung der Mitreisenden. Alles klappte wie am Schnürchen und alle haben sich wohl und gut umsorgt gefühlt. Susann Herms und ihre Helferin, Rita Winkens, haben sich um den Zusammenhalt des Freundeskreises wieder einmal verdient gemacht.

Der Freundeskreis im Grünen
Der Freundeskreis im Grünen

Bereits am kommenden Samstag geht es wieder auf Tour: Wir sind vom Shanty-Chor der Wasserschutzpolizei Brandenburg mit verbilligten Eintrittskarten zum „Bunten Herbstfest der Polizeimusik“ auf die Bismarckhöhe in Werder (Havel) eingeladen, wo wir auch mit unserem Landespolizeiorchester Brandenburg zusammentreffen. Der Bus nach Werder fährt am 10. Oktober, 15.00 Uhr am Hbf Potsdam ab und bringt die Teilnehmer gg. 19.00 Uhr wieder dorthin zurück. Es sind noch Plätze frei! Nähere Auskünfte erteilt unsere Susann Herms (Tel.: 0331 2704659).

Herzliche Grüße
Jörg Kramer

Günter Wolter lebt in uns weiter…

(JKr-) Der Freundeskreis des Landespolizeiorchesters Brandenburg e.V. trauert um seinen langjährigen Aktivisten und Stellvertretenden Vorsitzenden, Günter Wolter. Er war am 1. Juli 2015 im Alter von 80 Jahren in seinem Haus in Bergholz-Rehbrücke im Kreise seiner Familie verstorben und wurde am 10. August in seinem Heimatort unter großer Anteilnahme aus Nah und Fern zur letzten Ruhe geleitet.

Neben Vertretern der Kommunalverwaltung von Nuthetal, verschiedener örtlicher Vereine und der Freiwilligen Feuerwehr nahmen zahlreiche Mit- glieder des Freundeskreises des LPO Brandenburg, der Orchesterleiter, Christian Köhler, sowie eine große Zahl aktiver und ehemaliger Musiker des Landespolizeiorchesters und Angehörige des Polizeipräsidiums Brandenburg an der Trauerfeier teil. Die „Kleine Blasmusik“ umrahmte die äußerst würdige Trauerfeier. In seiner Traueransprache verwies der Vorsitzende des Freundeskreises, Jörg Kramer, auf die vielfältigen Leistungen und Verdienste des Verstorbenen, aber auch auf die Treue, die Zuverlässigkeit, Liebenswürdigkeit und Lebensfreude Güter Wolters hin. Er führte u.a. aus: „Wir verabschieden uns heute von Günter Wolter, von einem Leben, das wir, die einen mehr, andere weniger lange, begleitet haben. Eine erfüllte Zeit, eine Zeit geteilt durch Freud und Leid. Sonnige, lichte Tage, sicherlich auch Tage, bei denen man meinte, die Sonne sei nicht aufgegangen; manches, was eben das irdische Menschsein so mit sich bringt.

An dieses Leben dürfen wir uns auch dankbar erinnern, die lange Zeit des miteinander Erlebens, des füreinander Daseins;  die Zeit der vielen langen gemeinsamen Jahre mit Günter Wolter.

Günter kam am 4. November 1934 in Berlin-Lankwitz zur Welt. Nach dem Schulabschluss begann er eine Lehre im Senftenberger Bergbau als Karosserieschmied, die er 1949 abschloss. 1958 lernte er seine Frau Hanni kennen, die er heiratete und die ihm in den folgenden Jahren zwei Söhne zur Welt brachte. Mit dem Jahr 1959 begann für den 24-jährigen Handwerker eine neue Epoche. Günter bewarb sich um ein kommunalpolitisches Mandat und wurde Bürgermeister von Bergholz-Rehbrücke. In den folgenden 20 Jahren seiner Amtszeit als Bürgermeister entwickelte sich Bergholz-Rehbrücke auf nahezu allen Gebieten, und nicht zufällig sind diese zwei Jahrzehnte von 1959 bis 1979 mit dem Namen Günter Wolter eng verbunden. Er war „Bürger“-Meister im besten Wortsinne, er kümmerte sich um die Sorgen und Probleme der Menschen in seiner Gemeinde, wich Schwierigkeiten, wo sie sich ergaben, nicht aus, sondern bemühte sich, sie auszuräumen. Günter war für jedermann ansprechbar und half, wo dies möglich war. In den 60-er Jahren absolvierte er parallel zu seinen kommunalpolitischen Aufgaben eine Fachschule, die ihm den Titel „Ingenieur für allgemeinen Maschinenbau“ einbrachte.

Anfang der 90-er Jahre ging Günter in den vorgezogenen Ruhestand, den er nicht zum Müßiggang nutzte, sondern zur Wiederbelebung seines ursprünglichen Berufs: den des Schmieds. Er hatte als Schmied gut zu tun, was ihn nicht abhielt, ein Backhaus zu errichten und einem seiner Hobbies, dem Schlachten, Wurstmachen, Schinkenräuchern, dem Kochen delikatester Suppen sowie dem Kuchen- und Stollenbacken zu frönen.

Neben seinen ehrenamtlichen Tätigkeiten in der Schützengilde und bei der Feuerwehr in Bergholz-Rehbrücke pflegte er seine Passion für die Musik, die ihn veranlasste, den Freundeskreis des LPO Brandenburg e.V. mit zu begründen und viele Jahre lang als maßgebliches Vorstandsmitglied zu arbeiten. Gemeinsam haben wir die Geschicke dieses Fördervereins der klassischen Blasmusik gelenkt, immer einvernehmlich, immer im Gespräch, nie im Streit. Günter war wichtiger Bestandteil eines Teams, das im Wesentlichen aus vier Menschen bestand. Er befand sich im 81. Lebensjahr, als er, für uns alle überraschend, erkrankte und ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Die Nachrichten über seinen Zustand ver-schlimmerten sich von Tag zu Tag. Bis zur letzten Stunde ängstigte, sorgte und kümmerte er sich um andere. In den letzten Stunden seines Lebens hörten seine besorgten Besucher am Krankenbett keinen Laut des Klagens oder Haderns, aber immer die Frage: „Wie geht es Dir?“. Seiner eindringlichen Bitte entsprechend wurde er aus dem Krankenhaus entlassen. Er wusste um seinen Zustand und wollte zu Hause im Kreise seiner Familie sterben, was dann auch geschah.

Jörg Kramer schloss mit den Worten:

„Lebe wohl, lieber Günter. Ja, ich sage mit Absicht: `Lebe wohl!`, denn du wirst weiterleben in unserer Erinnerung. Und das, was du getan hast, wird weiterleben, wenn wir in den kommenden Jahren in deinem Sinne weiterarbeiten.“