Schlagwort-Archive: Landespolizeiorchester

Love is in the Air

Der Freundeskreis des Landespolizeiorchesters Brandenburg e.V. präsentiert:

am Sonntag, 19. April 2015 | 18:00 Uhr
im Nikolaisaal | Wilhelm-Staab-Str. 10/11 | 14467 Potsdam

„LOVE IS IN THE AIR“
MIT MARC SECARA UND DEM LPO BRANDENBURG

Ausführende:
Marc Secara, Gesang
Landespolizeiorchester Brandenburg
Christian Köhler, Dirigent

Programm:
Die schönsten Liebeslieder aus Jazz und Pop:
u.a. Bewitched, Windmills of your mind, All the way,
As time goes by, Moondance, The look of love

„…ein Auftritt, den wohl keiner der Gäste so schnell vergessen wird…Marc Secara entpuppt sich als ein junger Mann, der von seinem Potenzial her durchaus Sinatra beerben könnte.“

— Reutlinger General Anzeiger

„Marc Secara, der sich mit seiner souveränen Stimmführung, der gewaltigen Klangfülle und einer gehörigen Portion Gefühle spielend zu den großen seiner Zunft reiht.“

— Alfred Biolek

1976 geboren, zog es Marc Secara schon früh auf die Bühne und im Alter von 15 Jahren gründet er seine ersten eigenen Bands. Nach dem Abitur studierte Marc an der Berliner Musikhochschule „Hanns Eisler“ (Abschluss in der Hauptfach-Konzertprüfung Gesang mit Summa Cum Laude 1) und erhielt ein IASJ Stipendium am Berklee College of Music in Boston. Aufgrund seines vielseitigen Talents wurde er Teil des Bundesjugendjazzorchester, eine deutsche Nachwuchsschmiede für hochbegabte Musiker, unter der Leitung von Peter Herbolzheimer. Mit 20 Jahren folgten die ersten großen Tourneen, Plattenproduktionen und Rundfunkkonzerte. Mit gerade einmal 24 Jahren war Marc einer der jüngsten Gaststars und Solisten des renommierten Hessischen Rundfunk Jazz Orchesters.

Marc Secara
Marc Secara – © http://marcsecara.de/media/ (G2 BARANIAK)

Im Jahr 2003 sang und moderierte Marc das Berliner Classic Open Air. Im darauffolgenden Jahr waren Marc und sein Orchester „kulturelle Botschafter“ der Bundesrepublik Deutschland und bereisten im Auftrag des Auswärtigen Amtes die neuen EU Mitgliedsländer. Im selben Jahr war Marc mit verschiedenen Programmen auf Tournee – u.a. eine Deutschland Tournee mit über 20 Konzerten und Special Guests, wie mit Manfred Krug und Uschi Brüning, sowie Konzerte mit dem Babelsberger Filmorchester.

Im Herbst 2006 hatte Marc dann die große Ehre sich im Rahmen der gleichnamigen Bert Kaempfert Deutschlandtournee in die prominente Gesellschaft von Frank Sinatra, Tony Bennett oder Nat King Cole einzureihen. Sie alle sangen die Musik Bert Kaempferts. Das größte Highlight in 2008 war dann ein Major Produktionsvertrag mit Bert Kaempfert Music Publishing. Marc nahm noch nie gesungene Bert Kaempfert Songs erstmals mit großen Orchester auf. Die Aufnahmen für die Produktion mit einer deutschen All-Star Big Band (u.a. Andy Haderer, Frank Chastenier, Hans Decker, Fiete Felsch, Christian von Kaphengst u.v.a.) unter der Leitung von Jörg Achim Keller und Wolf Kerschek sowie mit dem Filmorchester Babelsberg fanden im Herbst 2008 statt. Frank Ramond (u.a. Roger Cicero, Annette Lousian u.v.a.) steuerte einen Text bei.

Im Jahr 2013 wurde Marc Secara zum Professor für Gesang an die Hochschule der populären Künste (Berlin) berufen.

Weitere Infos zu Marc Secara: http://marcsecara.de

Preise: 22,40 € | 20,20 € | 17,90 € | 15,70 € | 5,60 €
Tickets kaufen unter 0331-28 888 28 oder über vibus.de

Herzliche Grüße
Jörg Kramer

Festakt 20 Jahre Freundeskreis des LPO Brandenburg e.V.

In diesem Jahr besteht der Freundeskreis des Landespolizeiorchesters Brandenburg bereits 20 Jahre. Seit November 1994 bemüht sich dieser aktive Kreis musikbeflissener Menschen mit zunehmenden Erfolg darum, Bindeglied zwischen den Polizeimusikern und den zahlreichen Anhängern und Sympathisanten des bekannten Orchesters zu sein. Wir können nicht ohne einen gewissen Stolz behaupten, in den zurückliegenden Jahren, einen zumindest kleinen Beitrag zum guten Ruf des Landespolizeiorchesters weit über die Grenzen unseres Landes hinaus beigesteuert zu haben. Die Idee zur Gründung des Freundeskreises entstand bei einem vom damaligen Leiter des Polizeiorchesters Potsdam, Musikdirektor Peter Brünsing, initiiertem Treffen.

Wie bei allen Institutionen wurde auch im Land Brandenburg versucht zu sparen und aus den bis dahin zwei Polizeiorchestern in Frankfurt/Oder und Potsdam entstand 1998 das Landespolizeiorchester Brandenburg.

Der Freundeskreis des Landespolizeiorchesters Brandenburg besteht in seinem 20. Jahr aus 140 Mitgliedern. Zur Vereinsarbeit gehören unter anderem die Begleitung bei Orchesterauftritten, die Hilfe bei der Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen des Orchesters, sowie die eigenständige Organisation von Konzerten des Landespolizeiorchesters, aus deren Erlösen der Freundeskeis Geld für soziale und gemeinnützige Institutionen bereit- stellt. Selbstverständlich setzt dies ein gutes Einvernehmen des Vereins mit der Behörden- und Orchesterleitung voraus.

Unser Festakt mit den Mitgliedern des Vereins, den derzeitigen Musikern, den Veteranen des Orchesters und einigen geladenen Gästen fand am 31.10.2014 im ”Treffpunkt Freizeit” in Potsdam statt und war sehr feierlich und harmonisch. Beim Einlass lockte neben einem originellen Leierkastenmann ein fantastisches Buffet. Im Saal die farblich gelungene Tischdekoration regte jeden gern zum Platznehmen an. Dabei spielte die Combo des Landespolizeiorchesters bereits ein paar rhythmische Kostproben.

Auch der Aufbau der Tanzmusikgruppe “Meet Me On Sunday” liess etwas Gutes erwarten. Im Nachhinein können wir sagen, wir waren mit dieser Gruppe “nicht nur zufrieden, sondern sehr angetan von ihrem Können, ihrem Gesang, ihrer Musikalität insgesamt”.

Durch das Programm führte kompetent und kurzweilig Thomas Petersdorf, der nach der Begrüßung zur Festansprache des Vorsitzenden überleitete. Jörg Kramer sprach kurz, inhaltsreich und humorvoll und vergaß dabei nicht die Arbeit der vergangenen und gegenwärtigen Vorstände angemessen zu würdigen. Die folgenden Grußworte des ehemaligen Orchesterleiters, Musikdirektor Peter Brünsing, und des derzeitigen Chefdirigenten, Christian Köhler, fielen bei den Anwesenden auf fruchtbaren Boden und wurden im Verlauf des Abends noch intensiv ausgewertet.

Nach all den Reden eröffnete Thomas Petersdorf das Buffet, das vom Familienunternehmen Partyservice Frank Winkens aus Bergholz-Rehbrücke fantastisch zubereitet war.

Mit Tanz und vielen persönlichen Gesprächen verlief der Abend sehr erfreulich weiter. Zwischendurch servierte uns der Drehorgelspieler Melodien von der “Liedertafel Berlin”. Ihn hätte ich sehr gern mehrmals gehört.

Als Überraschungsgast trat im Verlauf des Abends unter dem Motto “Humor hat Vorfahrt” Martina Berkholz aus Potsdam auf. Eine “Entertainerin mit Herz und Schnauze”. Ihr Auftritt als “Erna Schrubbke” begeisterte alle Anwesenden.

Gegen 23 Uhr war auch der Letzte in freudiger Stimmung, vielmals mit dankenden Worten verabschiedet, auf dem Wege nach Hause. Mit der Begeisterung aller Anwesenden hatten wir den Beweis für ein rundum gelungenes Fest.

Havelländische Musikfestspiele 2014

Open-Air Konzert des Landespolizeiorchesters Brandenburg
Samstag, 23. August 2014 von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Einlass ab 15:00 Uhr

Eintritt 20,00EUR VVK
Abendkasse 23,00EUR

Und wir bieten noch mehr:
Am 23. August 2014 chartert der Freundeskreis des Landespoli-zeiorchesters e.V. einen modernen Reisebus und lädt die Mitglieder und deren Freunde ein, unser Orchester beim Konzert im „Domstiftsgut Mötzow“ zu begleiten, das dort im Rahmen der havelländischen Musikfestspiele zwei Stunden lang mit beliebten Melodien auftritt. Davor gönnen wir uns ein Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen (Selbstzahler). Zwischendurch nutzen wir einen Rundgang zum Bauerngarten, zum Streichelzoo und zum Einkauf von hofeigenen Produkten. Dabei stellen wir unseren Verein und unsere Arbeit für das LPO Brandenburg vor. Folgender Zeitplan ist vorgesehen:

  • 10.30 Uhr Abfahrt vom Hauptbahnhof Potsdam mit Bus
  • 12.00 Uhr Mittags-Buffet in Mötzow (14,50EUR)
  • 13.00 Uhr Rundgang durch den Domstift
  • 15.00 Uhr Kaffeegedeck (3,70EUR)
  • 16.00 Uhr Konzert des LPO Brandenburg (15,00EUR)
  • 18.30 Uhr Rückfahrt nach Potsdam

Interessierte Nachzügler können sich noch bei Susann Herms (o196 24258672) anmelden oder auf die Nachrückerliste setzen lassen.

Zur Information für Wissbegierige:
Erstmalig erwähnt im Jahre 1204 in den Dokumenten des Doms zu Brandenburg blickt das Gut auf eine lange Geschichte zurück. In den ersten Jahrhunderten seines Bestehens wurde das Gut durch die Kirche unter der Aufsicht eines Hofmeisters bewirtschaftet. Aufzeichnungen belegen, dass hier um 1656 900 Schafe, 120 Rinder und 100 Schweine lebten. Auch Getreide wurde angebaut. August von Schönborn war von 1717-1729 der erste Pächter des Domstiftgutes. Von 1859 bis 1945 übernahmen Friedrich Sander und seine Nachkommen die Pacht. Er war es auch, der 1894 das noch heute genutzte Gutshaus errichtet hat. Um einer Zwangsenteignung durch die sowjetische Militäradministration zu entgehen, die alle Güter mit mehr als einhundert Hektar Fläche betraf, übernahm der Dom nach Ende des II. Weltkrieges die Eigenbewirtschaftung der Kirchenbetriebe.

Seid alle herzlich willkommen – und überlegt nicht zu lange!

Herzliche Grüße
Jörg Kramer